Wachstumsschub für den Kraken

Die IT-Riesen wollen die Verbraucher noch mehr als zuvor von sich abhängig machen und

ihre Daten abgreifen. Eine Rezension zu „Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus“.

Startseite > News > Digitalisierung > Wachstumsschub für den Kraken
In der heutigen schnelllebigen Zeit scheint der gedruckte Text eine überholte Einrichtung zu sein. Allerdings nur insofern, als der Überwachungskapitalismus nahezu unge- bremst voranschreitet. So gesehen ist Shoshana Zuboffs Buch „Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus“ natür- lich aktueller denn je. Es geht um die großen Akteure Google, Facebook plus WhatsApp, Apple, Amazon und Microsoft, die inzwischen eine monopolistische Macht erlangt haben, die die Demokratien massiv gefährden. Was Zuboff noch nicht erwähnen konnte, sind unter anderem die Auswei- tung des Geschäfts von Amazon auf die sogenannte Cloud- Speicherung, der Angriff von Google auf Microsoft mit Hilfe von Google Chrom OS und der wichtige Einstieg auf dem Laptopmarkt. Die Idee dahinter ist: kaum noch Spei- cherplatz auf dem Laptop, alles geht online, Programme laufen online, gespeichert wird in der Cloud. Vielfach herrscht Begeisterung darüber, dass dann die PCs und Laptops billiger werden und dass in den Firmen ganze IT- Abteilungen eingespart werden können, weil Updates direkt in der Cloud erfolgen. Was sich die Enthusiasten nicht klar machen: Die Datensicherheit ist auf diese Weise gefährdet. Das Gros der Menschen wird noch mehr zu Datenlieferanten für die Werbeindustrie. Und Microsoft zieht nach: Windows 11 kommt auf den Markt und wird das Cloudcomputing ebenso vorantreiben. Windows 10 wird ab 2025 nicht mehr mit Updates versorgt, also müssen alle in die Cloud (Handelsblatt vom 13. August 2021 (2))? Es bleibt nur zu hoffen, dass Linux gegenhalten wird und die Frei- heit der Entscheidung den Nutzern überlässt. Aber nun zum Text. Die Kernthese besteht darin, dass die Nutzer schon lange nicht mehr bloße Datenlieferanten sind, was sich von den Datenkraken in klin- gende Münze umsetzen lässt, sondern längst die gesammelten Daten dazu genutzt werden, Verhaltensmanipulationen vorzunehmen. Dazu verhelfen nicht nur Cookies, sondern der ganze Bereich des sogenannten Smarthome. Es ist noch gar nicht so lange her, dass die Barbiepuppe aufflog, weil sie via WLAN- Anschluss die Gespräche der Kinder belauschte, um deren neueste Wünsche zu erfahren. Das geht auch in der Erwachsenenwelt: Der Fernseher hört mit, Alexa sowieso und auch Cortana, die Sprachsoftware von Windows ist mit am Ball. Das bedeutet letztlich den Verlust der Privatsphäre. Aber der normale Nutzer, die normale Nutzerin hat ja nicht einmal eine Idee vom Minimum an Datenschutz (3). Wozu braucht Ihre App Zugriff auf Kamera und Mikrophon, wenn Sie doch nur den aktuellen Wetterbericht erfahren wollen? Und selbst für digital Affine übersteigt es die Vorstellungskraft, was im Hintergrund an Datenmassen gesammelt wird, miteinander verknüpft und gewinnbringend vermarktet wird. Wer immer noch glaubt, dass es im Kapitalismus irgendetwas kostenlos gibt, der findet es wahrscheinlich auch toll, wenn sich die Vorstellung der Daten- kraken erfüllt, bei der Sie in eine Bar in Frisko gehen, wo der Barkeeper schon weiß, dass Sie kommen, weil er dafür bezahlt, dass Sie in die richtige Bar gelotst werden. Und er hat schon Ihren Lieblingsdrink gemixt, weil er natürlich weiß, was Sie so mögen. Doof nur für den Barkeeper, wenn mir heute nach etwas anderem ist. Aktuell kann mensch sich gruseln bei den Ergebnissen des Künstler- projekts „Made to Measure“. Siehe dazu auch den Artikel in der TAZ vom 30.8.2021: Bis du dich wiedererkennst. Für Zuboff geht es also „um die Verfinsterung des digitalen Traums und dessen rapide Mutation zu einem ganz und gar neuen gefräßigen kommerziell orientier- ten Projekt, dem ich den Namen Überwachungskapitalismus gegeben habe“. Was Marx nicht wissen konnte, denn diese Spielart des Kapitalismus ist völlig neu, selbst wenn sie auf dem Neoliberalismus gründet. Sie ist auch beispiellos, was die Überrumpelung der Menschen erleichtert. Diese Spielart nährt sich nicht von Arbeit, sondern von jeder Art menschlicher Erfahrung. „Überwachungskapitalisten wissen alles über uns, während ihre Operationen so gestaltet sind, uns gegenüber unkenntlich zu sein. Überwachungskapitalisten entziehen uns unermessliche Mengen an Wissen, aber nicht für uns; sagen unsere Zukunft nicht zu unserem, sondern zu anderer Leute Vorteil voraus“. Wenn schon der Kapitalismus an sich aus dem Ruder gelaufen ist, so in diesem Feld der neuen Märkte erst recht. Der Neoliberalismus hat dazu die Grundlage geschaffen, indem er mit seiner Marktideologie den Staat immer mehr zurück- drängte. „Die Disziplin der Wettbewerbsmärkte versprach, die aufsässigen Individuen ruhigzustellen, ja sie sogar wieder in Untertanen zu verwandeln, die zu sehr mit Überleben beschäftigt sind, um sich groß zu beschweren“. Quasi nebenbei entdeckte Google den „Verhaltensüberschuss“. Damit meint Zuboff, dass die Rohstoffe für die Datenkraken, die bislang der Verbesserung der Suchergebnisse dienten, nunmehr den einzelnen Nutzer ins Visier nehmen. Das geht bis hin zu Stimmungsdaten, die sich aus den Suchanfragen, aber auch aus der Art des Tastenanschlags ermitteln lassen. Derlei Verhaltensdaten stell- ten einen Überschuss dar, der dem damals noch jungen Unternehmen „die nachhaltigen und exponentiellen Profite“ einbringen würde. So ließen sich Nutzerprofile erstellen, selbst wenn der Nutzer sie nicht ausdrück- lich zur Verfügung stellt. „Nutzerprofil-Informationen können jede Art von Information über einen indivi- duellen oder über eine Gruppe von Nutzern enthalten. Solche Informationen können, die Genehmigung einer Herausgabe der Nutzerinformationen durch einen Dritten vorausgesetzt, vom Nutzer gestellt und/oder aus den Aktionen des Nutzers gewonnen werden. Gewisse Nutzerinformationen lassen sich anhand anderer Nutzerinformationen desselben Nutzers und/oder Nutzerinformationen anderer Nutzer ableiten und vermuten. Nutzerprofil-Informationen können mit unterschiedlichen Einrichtungen verbunden sein“. (4) Wir sind schon lange nicht mehr das von Google verkaufte Produkt. Unseren Subjektstatus haben wir im Netz sowieso schon verloren. Vielmehr sind wir die Objekte für die unrechtmäßige Datensammlung, sind der Rohstoff für Googles Vorhersagefabriken. Das fertige Produkt, Vorhersagen über unser Verhalten, liefert Google natürlich nicht an uns, sondern profitabel an Werbekunden. „Wir sind die Mittel zu anderer Leute Zweck“. Diese Art der „Produktion“ ist derart außergewöhnlich wie die Einführung der Fließbandarbeit durch Ford. Das war seinerzeit ebenso beispiellos. Selbst beim Automobil sprach mensch von Wagen ohne Pferde, weil es so wenig vorstell- bar war. Dem laxen Umgang mit dem Datenschutz bereitete einerseits der Neolibera- lismus den Boden, andererseits der Terroranschlag am 11. September 2001 auf das World Trade Center. Ab sofort ging es mehr um Sicherheit als um Privat- sphäre. „Die eben noch diskutierten Datenschutzbestimmungen waren mehr oder weniger über Nacht vom Tisch. Sowohl in den USA als auch in der Europäischen Union sorgte man rasch für Gesetze, die ausgedehnte Überwachungsaktivitäten erlaubten“. So war bald die Wahlverwandtschaft zwischen staatlichen Nachrichtendiensten und dem „kaum flüggen Überwachungskapitalisten Google“ zu neuer Blüte gelangt. Dass Google dann bald erhebliche Mittel für Lobbyarbeit aufwandte und aufwendet, versteht sich von selbst. Einfluss auf Forschung, Gesetzgebung und Patente sollen Googles Position festigen und ausbauen. Die Finanzierung universitärer Forschung dient natürlich nur dem Allgemeinwohl. Als allerdings im Sommer 2017 Barry Lynn das Urteil der EU-Kommission nach langjährigen kartellrechtlichen Ermittlungen — Google sollte 2,4 Millarden Euro zahlen — lobte, wurden Lynn, einer der renommiertesten Wissenschaftler der New America Foundation und Spezialist für digitale Monopole, und sein zehnköpfiges Open- Markets-Team gefeuert. Seine Monopolstellung baute Google mit seinem Betriebssystem Android deutlich aus. Dazu gehört auch das Universum von Google Play, dem App-Store schlechthin, an dem kein Android-Nutzer vorbeikommt. Die Hersteller der Handys, die Play-Store vorinstalliert ausliefern wollten, mussten eine entsprechende Lizenz erwerben und voreingestellte weitere Dienste mitliefern: Search, Gmail, Google Play, YouTube, Google Maps, Google Photos — allesamt Datenquellen, Google Photos schließlich zum Training der Gesichtserkennungssoftware. Der Übergriff ist bereits zur Normalität geworden. „Das Staunen verflüchtigt sich ebenso wie die Empörung: der Übergriff selbst, einst undenkbar, hält schleichend Einzug in die Normalität. Schlimmer noch, er erscheint uns allmählich unvermeidlich. Neue Abhängigkeiten entwickeln sich. Und je mehr die Bevölkerung dieser Entwicklung gegenüber abstumpft, desto schwieriger wird es für Einzelne wie für Gruppen, ihre Rechte einzuklagen“ (Seite 167). Sukzessive werden die Menschen ihres Selbstbestimmungsrechtes beraubt, was sich etwa in Deutschland derzeit mit der elektronischen Patientenakte ereignet. Google hat mit Street View die selbstermächtigte Aneignung von Daten massiv vorangetrieben. Widerstand regte sich in Deutschland, was immerhin dazu führte, dass die Betroffenen die Verpixelung ihrer Hausansichten fordern konnten. Eine allseits beliebte Methode des „opt-out“. Wir machen erst einmal, ihr könnt dann ja widersprechen; wir setzen darauf, dass euch das zu unbequem ist, zumal ihr natürlich einige Geduld benötigt, um euch durch die verschlungenen Wege unsere Website zu klicken. „Die strategische Disziplin des Unternehmens, wenn es ums Mauern geht, um Abfuhren an die Obrigkeit oder die Ausbeutung der Demokratie, führte dazu, dass die aus Street View gewonnenen Daten sechs weitere Jahre genutzt werden konnten und dass man sechs weitere Jahre hatte, um am Mythos von Googles Unvermeidlichkeit zu feilen. Und wir sahen hilflos zu, während das Unternehmen sechs weitere Jahre hatte, um den Diebstahl unseres Entscheidungsrechts normal aussehen zu lassen, ja sogar ‚praktisch‘, ‚nützlich‘ oder ‚genial‘“. Facebook stand und steht dem in nichts nach, ist nach Zuboff der aggressivste Konkurrent in der Schlacht um Daten. Facebook trackte seine Nutzer sogar dann noch, wenn sie ausgeloggt waren, wozu ein australischer Blogger den Nachweis führte. Und Microsoft sammelte nicht nur Daten über seine Suchmaschine „Bing“, sondern perfektionierte die Sammelwut über seine cloudbasierte „Assistentin“ Cortana. „Nichtsdestoweniger war das Unternehmen klug genug, seinen Nutzern das wahre Ausmaß von Cortanas Wissen zu verschweigen. Cortana will alles über Sie wissen, aber sie will nicht, dass Sie wissen, wie viel sie weiß oder dass alle ihre Operationen darauf abgestimmt sind, fortwährend mehr zu erfahren.“ Und schließlich erwarb Microsoft 2016 für 26,2 Milliarden Dollar das soziale Netz- werk für Fachkräfte LinkedIn! Und eines der größten amerikanischen Unter- nehmen der IT-Nutzung, Verizon, sammelte über die Identnummer Verhaltens- daten der Nutzer, egal, ob sie Smartphones oder Tablets nutzen. Der verwandte Tracker kann nicht abgeschaltet werden oder mit Browsereinstellungen oder Datenschutztools umgangen werden. Eingeführt werden diese Möglichkeiten kurzerhand durch Deklaration. Google und andere erklären einfach, dass die Daten ihr Eigentum sind! Das sind Metho- den, die in Kolonialzeiten üblich waren. Mensch erklärte einfach ein Land zum Eigentum eines Königs — und fertig. Und so beanspruchen heute Google und Konsorten menschliche Erfahrungen als „herrenlosen Rohstoff“. „Auf der Basis dieses Anspruchs können wir Rechte, Interessen, Kenntnisnahme und Verständnis der Betroffenen ignorieren.“ So eignete man sich Wissen, Autori- tät und Macht an: „Wer weiß?“, „Wer entscheidet?“, und: „Wer entscheidet, wer entscheidet?“ Die Antworten auf die drei Fragen: die Maschine, die beschränkte Marktform und die zugehörigen Geschäftsmodelle, das Finanzkapital, das allein der Gewinn- maximierung und den Forderungen der Aktionäre folgt. Wissen und Macht fließen sozusagen ab und der ahnungslose Nutzer glaubt immer noch, dass alles zu seinem Nutzen geschieht und er nichts dafür bezahlen muss. Der offi- zielle Text ist der angebliche Nutzen für die User, der inoffizielle ist die Gewinn- maximierung der Betreiber. „In diesem [inoffiziellen, BK] Text sehen wir unsere Erfahrungen als Rohstoff requiriert, um diesen als Mittel zu anderer Leute Marktzielen anzuhäufen und zu analysieren.“ Die Befürworter der Marktmacht von Google, Facebook, Amazon und Co. werden zu Priestern der Datenmonopole, weil die Masse an digitalisierten Daten nur noch mittels künstlicher Intelligenz — oder Dummheit, wie manche finden — zu bewältigen sind. Und Jott Spahn hält sich in Deutschland für den gottähnlichen Akteur und ist doch nur einer der Priester, die Digitalisierung predigen und Vernetzung und Datennutzung durch andere meinen. Paul Schwartz von der University of California in Berkley warnte schon 1989 davor, die Gefahr der Computerisierung zu unterschätzen. „‚Die Gefahr, die der Computer birgt, gilt der Autonomie des Menschen‘, warnte er. ‚Je mehr über eine Person bekannt ist, desto leichter ist sie zu kontrollieren. Um die Freiheit zu garantieren, von der die Demokratie lebt, bedarf es der Struk- turierung des gesellschaftlichen Umgangs mit Informationen und sogar des Ver- bergens von Informationen‘.“ Der Stand bei Erscheinen des Buches von Zuboff war, dass es „die überwachungs- kapitalistischen Unternehmen [sind], die wissen. Es ist ihre Marktform, die entscheidet. Und es ist der Wettbewerb zwischen Überwachungskapitalisten, der entscheidet, wer entscheidet.“ Daran hat sich nichts geändert, vielmehr hat sich die Situation noch verschärft, siehe Handelsblatt weiter oben. Es hat gleichsam eine Metamorphose stattgefunden. Dachten wir früher, dass die digitale Infrastruktur etwas ist, das wir haben, so ist sie inzwischen zu Etwas geworden, das uns hat! Lieferanten der Daten sind wir, die vernetzte Autos nutzen, das Internet der Dinge (Smarthome) oder eben Telefon, Smartphone und PCs. Regt sich dann doch ein Widerwille, so werden die Lämmer und Unternehmen mit Vergünsti- gungen und Kosteneinsparungen gelockt, „die ‚signifikant genug‘ sein sollten, um die Leute dazu zu bewegen, hinsichtlich ihrer Sorge um die Privatsphäre ‚einen Kompromiss einzugehen‘ — ‚trotz anhaltender Bedenken‘.“ Solche Angebote sind etwa günstigere Versicherungstarife bei Auto- und Krankenver- sicherung. Bei letzteren, wenn mensch seine Gesundheitsdaten zur Verfügung stellt. McKinsey sprechen denn auch von ‚völlig neuen Geschäftsbereiche[n]‘ in den ‚Datenmärkten‘. So lasse sich etwa ein ‚Gesundheitsüberschuss‘ durch ‚relevante Empfehlungen monetarisieren‘ (5). Diese Entwicklung sei unvermeidlich, so ja auch die Rede, wenn es um den Zugang der „Gesundheitsindustrie“ zu den Gesundheitsdaten geht, die eigentlich Krankheitsdaten sind. Das ist jedoch nicht einfach ein Schicksal, das über uns kommt, sondern von Menschen gemacht. Statt dass die Lämmer (https://www.buchbesprechungen-psychotherapie.de/mausfeld2018.html) weiter schweigen und erdulden, gilt es, sich zu wehren! Und so geht es weiter über viele Seiten, auf denen sich ein Szenario darstellt, in dem wir unserer Privatheit mehr und mehr beraubt werden. Zuboff vergleicht es mit dem gläsernen Haus, das für uns keinerlei Rückzugsmöglichkeiten mehr bietet. Und das über WLAN — allein in meiner unmittelbaren Nachbarschaft sind, je nach Tageszeit, zwei bis sieben Netzwerke sichtbar. Es reicht nicht aus, sich durch alle möglichen Daten- schutztools abzusichern. Die meisten Nutzerinnen und Nutzer werden damit überfordert sein. Dem Eingriff in unsere Intimsphäre kann nur durch gesetzliche Rege- lungen entgegen getreten werden. Zuboff verwendet das Beispiel der Berliner Mauer, die nicht durch Tunnelgra- bungen fiel, sondern erst als die Menschen kollektiv aufbegehrten. Die Rechts- wissenschaftlerin Anita Allen sieht die Verletzung der physischen Intimsphäre gegeben, „‚wenn eine Person ihre Bemühungen, sich abzusondern oder zu verstecken, konterkariert sieht‘ (…). Eine Verletzung der informationellen Intimsphäre liegt vor, ‚wenn Daten, Fakten oder Gespräche, die eine Person geheim zu halten oder zu anonymisieren wünscht, erworben oder enthüllt werden’.“ „Die letzten beiden Jahrzehnte haben uns gelehrt, dass der Einzelne die Last die- ses Kampfs (um den Schutz unserer Daten und unserer Intimsphäre, BK) an der neuen Grenze der Macht ebenso wenig allein tragen kann, wie der einzelne Arbeiter zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Kampf um bessere Löhne und Arbeitsbedingungen nicht allein führen konnte. Diese Herausforderungen des 20. Jahrhunderts bedurften des kollektiven Handelns. Das gilt jetzt mehr denn je.“ Cory Doctorow (6) hält den vorliegenden Text für sehr wichtig, meint jedoch, dass Zuboff mit ihrer Diagnose falsch liege. Die Unternehmen können nicht manipulieren. Das Problem sei, dass sie ein Monopol haben und wir haben nur dann eine Chance, wenn wir die Monopole zerschlagen, wozu die Politiker, die nicht korrupt sind, die Graswurzel brauchen. Dabei bezieht er sich auf Roose- velt, der meinte, er könnte die Monopole zerschlagen, sei aber auf die Hilfe der Bürger angewiesen. Zuboff deutet nur an, dass es nicht hinreicht, über Gesetze eine Änderung herbeizuführen. Das sieht mensch zum Beispiel an der Datenschutzgrund- verordnung, wonach wir der Nutzung von Cookies zustimmen müssen — oder eben nicht. Nur — die Webseite funktioniert dann oft nicht besonders gut, vor allem bei Einkäufen über das Netz. Also stimmen die Nutzer ebenso locker zu, wie sie die vielseitigen Geschäftsbedingungen nicht lesen. Oder die Unterneh- men suchen trickreich neue Möglichkeiten, und sei es nur die Rubrik „berech- tigte Interessen“, wohinter sich massenhaft „Dritte“ verbergen, die auch noch Cookies setzen. Oder sie ändern die Geschäftsbedingungen — die sowieso keiner liest und die mensch, wenn mensch es doch tut, nicht versteht —, wodurch die Nutzerinnen und Nutzer dann zustimmen, die Datenschutzverord- nung zu umgehen. Zum Beispiel unterstanden dann die Nutzer von Facebook in Afrika, Asien, Australien und Lateinamerika nicht mehr den Datenschutzbedingungen, wie sie am Firmensitz in Irland gelten, also der europäischen DSGVO, sondern wurden klammheimlich dem amerikanischen Datenschutzrecht zugeschlagen. Abgesehen davon, dass Facebook in Irland nur deshalb residiert, weil dort die geringsten Steuern anfallen. „Sollte sich die Vergangenheit als Auftakt erweisen, werden Privatsphäre, Daten- schutz und das Kartellrecht kaum genügen, um den Überwachungskapitalismus zu bremsen.“ „Unterbrechen lässt sich dieser Kreislauf nur, wenn wir als Bürger, als Gesellschaft, ja als Zivilisation der Tatsache Rechnung tragen, dass Überwachungskapitalisten zu viel wissen, um in den Genuss der Freiheit zu kommen, die sie für sich bean- spruchen.“ Setzen wir uns nicht wirkungsvoll zur Wehr, nähern wir uns dem Totalitarismus an, wie er in China schon herrscht und den Hannah Arendt in seiner Struktur beschrieben hat.
Foto: Unsplash
Wachstumsschub für den Kraken
Datum 17.09.2021 von Bernd Kuck
futureway Logo futureway Logo
© 2020 futureway Impressum Datenschutzerklärung
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen
Vernetz und verletz Das hellblaue Licht digitaler Endgeräte wirft einen Schatten auf die Gesundheit unserer Kinder Das Strahlen-Kartell Bei der Einführung von 5G durch Mobilfunkindustrie und Politik ersetzt Lobbyismus die Aufklärung Homo futurus Der aktuelle Umbruch stellt viele Menschen vor die Entscheidung, in welche Richtung sie sich entwickeln möchten — zum technischen oder zum spirituellen Menschen

Es könnte Dich interessieren:

futureway logo futureway logo futureway logo

News:

Klimakrise Klimakrise Biotechnologie Biotechnologie Digitalisierung Digitalisierung

Neuigkeiten zur Digitalisierung:

Gesundheits-schädigende Effekte der Strahlen-belastung Zu seinem  95. Geburtstags veröf-fentlicht Karl Hecht eine Grund-satz-Schrift über die dramatischen Risiken der steigenden Strahlen-belastung. Weiterlesen Wachstums-schub für den Kraken Die IT-Riesen wollen die Verbraucher noch mehr als zuvor von sich abhängig machen und ihre Daten abgreifen. Eine Rezension zu „Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus“.  Weiterlesen
Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt Futureway diesen Text in der Zweitverwertung und weist freundlich darauf hin, dass freie Medien wie Rubikon auf Spenden angewiesen sind.
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
Verwandte Beiträge
Slaughterbots Slaughterbots
Verwandtes Video
Verwandte Nachrichten
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
Slaughterbots Slaughterbots
Verwandter Beitrag
Slaughterbots Slaughterbots Slaughterbots Slaughterbots
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
Quellen und Anmerkungen: (1) Im Deutschlandradio gibt es ein Interview mit Frau Zuboff: 20.10.2018, Überwachungskapitalismus und kein Ausweg? (2) Handelsblatt, „Erfolg im zweiten Anlauf: Wie Google im Laptop-Markt an Microsoft und Apple vorbeizieht“, Zugriff 23.8.2021, 17:00
Quellen und Anmerkungen: (3) Zotzmann-Koch: „Dann haben die halt meine Daten. Na und!“
Quellen und Anmerkungen: (4) Krishna Bharat, Stephen Lawrence, Mehran Sahami, Generating use information vor us in targeted advertising, S. 10
Quellen und Anmerkungen: (5) so Deloitte, Overcoming Speed Bumps on the Road to Telematic, in: IGAAP 2016, In Depth
Quellen und Anmerkungen: (6) Ein Interview mit Doctorow im Deutschlandradio in der Mediatek: 19.9.2020, Breitband, Cory Doctorow über den Überwachungskapitalismus: Monopole zerschlagen!
Startseite > News > Digitalisierung > Wachstumsschub für den Kraken
futureway Logo
© 2020 futureway Impressum & Datenschutzerklärung
Wachstumsschub für den Kraken Die IT-Riesen wollen die Verbraucher noch mehr als zuvor von sich abhängig machen und ihre Daten abgreifen. Eine Rezension zu „Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus“.
Foto: Unsplash
Datum 17.09.2021 von Bernd Kuck
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen

News:

Klimakrise Biotechnologie Digitalisierung

Es könnte Dich

interessieren:

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt Futureway diesen Text in der Zweitverwertung und weist freundlich darauf hin, dass freie Medien wie Rubikon auf Spenden angewiesen sind.
Vernetz und verletz Das hellblaue Licht digitaler Endgeräte wirft einen Schatten auf die Gesundheit unserer Kinder Das Strahlen-Kartell Bei der Einführung von 5G durch Mobilfunkindustrie und Politik ersetzt Lobbyismus die Aufklärung Homo futurus Der aktuelle Umbruch stellt viele Menschen vor die Entscheidung, in welche Richtung sie sich entwickeln möchten — zum technischen oder zum spirituellen Menschen
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
Verwandtes Video
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
Slaughterbots Slaughterbots
Verwandter Beitrag
Slaughterbots Slaughterbots Slaughterbots Slaughterbots
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
In der heutigen schnelllebigen Zeit scheint der gedruckte Text eine überholte Einrich- tung zu sein. Allerdings nur insofern, als der Überwachungskapitalismus nahezu ungebremst voranschreitet. So gesehen ist Shoshan Zubhoffs Buch „Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus“ natürlich aktueller denn je. Es geht um die großen Akteure Google, Facebook plus WhatsApp, Apple, Amazon und Microsoft, die inzwis- chen eine monopolistische Macht erlangt haben, die die Demokratien massiv gefähr- den. Was Zuboff noch nicht erwähnen konnte, sind unter anderem die Ausweitung des Geschäfts von Amazon auf die soge- nannte Cloud-Speicherung, der Angriff von Google auf Microsoft mit Hilfe von Google Chrom OS und der wichtige Einstieg auf dem Laptopmarkt. Die Idee dahinter ist: kaum noch Speicherplatz auf dem Lap- top, alles geht online, Programme laufen online, gespeichert wird in der Cloud. Vielfach herrscht Begeisterung darüber, dass dann die PCs und Laptops billiger werden und dass in den Firmen ganze IT- Abteilungen eingespart werden können, weil Updates direkt in der Cloud erfolgen. Was sich die Enthusiasten nicht klar machen: Die Datensicherheit ist auf diese Weise gefährdet. Das Gros der Menschen wird noch mehr zu Datenlieferanten für die Werbeindustrie. Und Microsoft zieht nach: Windows 11 kommt auf den Markt und wird das Cloudcomputing ebenso vorantreiben. Windows 10 wird ab 2025 nicht mehr mit Updates versorgt, also müssen alle in die Cloud (Handelsblatt vom 13. August 2021 (2))? Es bleibt nur zu hoffen, dass Linux gegenhalten wird und die Freiheit der Entscheidung den Nutzern überlässt. Aber nun zum Text. Die Kernthese besteht darin, dass die Nutzer schon lange nicht mehr bloße Datenlieferanten sind, was sich von den Datenkra- ken in klingende Münze umsetzen lässt, sondern längst die gesammelten Daten dazu genutzt wer- den, Verhaltensmanipulationen vorzunehmen. Dazu verhelfen nicht nur Cookies, sondern der ganze Bereich des sogenannten Smarthome. Es ist noch gar nicht so lange her, dass die Barbiepuppe aufflog, weil sie via WLAN-Anschluss die Gespräche der Kinder belauschte, um deren neueste Wünsche zu erfahren. Das geht auch in der Erwachsenenwelt: Der Fernseher hört mit, Alexa sowieso und auch Cortana, die Sprachsoftware von Windows ist mit am Ball. Das bedeutet letztlich den Verlust der Privat- sphäre. Aber der normale Nutzer, die normale Nut- zerin hat ja nicht einmal eine Idee vom Minimum an Datenschutz (3). Wozu braucht Ihre App Zugriff auf Kamera und Mikrophon, wenn Sie doch nur den aktuellen Wet- terbericht erfahren wollen? Und selbst für digital Affine übersteigt es die Vorstellungskraft, was im Hintergrund an Datenmassen gesammelt wird, mit- einander verknüpft und gewinnbringend vermark- tet wird. Wer immer noch glaubt, dass es im Kapita- lismus irgendetwas kostenlos gibt, der findet es wahrscheinlich auch toll, wenn sich die Vorstellung der Datenkraken erfüllt, bei der Sie in eine Bar in Frisko gehen, wo der Barkeeper schon weiß, dass Sie kommen, weil er dafür bezahlt, dass Sie in die richtige Bar gelotst werden. Und er hat schon Ihren Lieblingsdrink gemixt, weil er natürlich weiß, was Sie so mögen. Doof nur für den Barkeeper, wenn mir heute nach etwas anderem ist. Aktuell kann mensch sich gruseln bei den Ergebnissen des Künstler- projekts „Made to Measure“. Siehe dazu auch den Artikel in der TAZ vom 30.8.2021: Bis du dich wieder- erkennst. Für Zuboff geht es also „um die Verfinsterung des digitalen Traums und dessen rapide Mutation zu einem ganz und gar neuen gefräßigen kommerziell orientierten Projekt, dem ich den Namen Überwa- chungskapitalismus gegeben habe“. Was Marx nicht wissen konnte, denn diese Spielart des Kapita- lismus ist völlig neu, selbst wenn sie auf dem Neo- liberalismus gründet. Sie ist auch beispiellos, was die Überrumpelung der Menschen erleichtert. Diese Spielart nährt sich nicht von Arbeit, sondern von jeder Art menschlicher Erfahrung. „Überwachungskapitalisten wissen alles über uns, während ihre Operationen so gestaltet sind, uns gegenüber unkenntlich zu sein. Überwachungskapi- talisten entziehen uns unermessliche Mengen an Wissen, aber nicht für uns; sagen unsere Zukunft nicht zu unserem, sondern zu anderer Leute Vorteil voraus“. Wenn schon der Kapitalismus an sich aus dem Ruder gelaufen ist, so in diesem Feld der neuen Märkte erst recht. Der Neoliberalismus hat dazu die Grund- lage geschaffen, indem er mit seiner Marktideologie den Staat immer mehr zurückdrängte. „Die Disziplin der Wettbewerbsmärkte versprach, die aufsässigen Individuen ruhigzustellen, ja sie sogar wieder in Untertanen zu verwandeln, die zu sehr mit Überleben beschäftigt sind, um sich groß zu besch- weren“. Quasi nebenbei entdeckte Google den „Verhaltens- überschuss“. Damit meint Zuboff, dass die Rohstoffe für die Datenkraken, die bislang der Verbesserung der Suchergebnisse dienten, nunmehr den einzel- nen Nutzer ins Visier nehmen. Das geht bis hin zu Stimmungsdaten, die sich aus den Suchanfragen, aber auch aus der Art des Tastenanschlags ermit- teln lassen. Derlei Verhaltensdaten stellten einen Überschuss dar, der dem damals noch jungen Unter- nehmen „die nachhaltigen und exponentiellen Profite“ einbringen würde. So ließen sich Nutzerprofile erstellen, selbst wenn der Nutzer sie nicht ausdrücklich zur Verfügung stellt. „Nutzerprofil-Informationen können jede Art von Information über einen individuellen oder über eine Gruppe von Nutzern enthalten. Solche Informationen können, die Genehmigung einer Herausgabe der Nut- zerinformationen durch einen Dritten vorausgesetzt, vom Nutzer gestellt und/oder aus den Aktionen des Nutzers gewonnen werden. Gewisse Nutzerinforma- tionen lassen sich anhand anderer Nutzerinformatio- nen desselben Nutzers und/oder Nutzerinformatio- nen anderer Nutzer ableiten und vermuten. Nutzer- profil-Informationen können mit unterschiedlichen Einrichtungen verbunden sein“. (4) Wir sind schon lange nicht mehr das von Google verkaufte Produkt. Unseren Subjektstatus haben wir im Netz sowie- so schon verloren. Vielmehr sind wir die Objekte für die unrechtmäßige Datensammlung, sind der Rohstoff für Googles Vorhersagefabriken. Das fertige Produkt, Vorhersagen über unser Ver- halten, liefert Google natürlich nicht an uns, son- dern profitabel an Werbekunden. „Wir sind die Mittel zu anderer Leute Zweck“. Diese Art der „Produktion“ ist derart außergewöhn- lich wie die Einführung der Fließbandarbeit durch Ford. Das war seinerzeit ebenso beispiellos. Selbst beim Automobil sprach mensch von Wagen ohne Pferde, weil es so wenig vorstellbar war. Dem laxen Umgang mit dem Datenschutz bereitete einerseits der Neoliberalismus den Boden, anderer- seits der Terroranschlag am 11. September 2001 auf das World Trade Center. Ab sofort ging es mehr um Sicherheit als um Privatsphäre. „Die eben noch diskutierten Datenschutzbestimmun- gen waren mehr oder weniger über Nacht vom Tisch. Sowohl in den USA als auch in der Europäischen Union sorgte man rasch für Gesetze, die ausgedehnte Über- wachungsaktivitäten erlaubten“. So war bald die Wahlverwandtschaft zwischen staatlichen Nachrichtendiensten und dem „kaum flüggen Überwachungskapitalisten Google“ zu neuer Blüte gelangt. Dass Google dann bald erheb- liche Mittel für Lobbyarbeit aufwandte und aufwen- det, versteht sich von selbst. Einfluss auf Forschung, Gesetzgebung und Patente sollen Googles Position festigen und ausbauen. Die Finanzierung universi- tärer Forschung dient natürlich nur dem Allgemein- wohl. Als allerdings im Sommer 2017 Barry Lynn das Urteil der EU-Kommission nach langjährigen kartell- rechtlichen Ermittlungen — Google sollte 2,4 Millar- den Euro zahlen — lobte, wurden Lynn, einer der renommiertesten Wissenschaftler der New America Foundation und Spezialist für digitale Monopole, und sein zehnköpfiges Open-Markets-Team gefeuert. Seine Monopolstellung baute Google mit seinem Betriebssystem Android deutlich aus. Dazu gehört auch das Universum von Google Play, dem App-Store schlechthin, an dem kein Android-Nutzer vorbei- kommt. Die Hersteller der Handys, die Play-Store vorinstalliert ausliefern wollten, mussten eine ent- sprechende Lizenz erwerben und voreingestellte weitere Dienste mitliefern: Search, Gmail, Google Play, YouTube, Google Maps, Google Photos — allesamt Datenquellen, Google Photos schließlich zum Training der Gesichtserkennungssoftware. Der Übergriff ist bereits zur Normalität geworden. „Das Staunen verflüchtigt sich ebenso wie die Em- pörung: der Übergriff selbst, einst undenkbar, hält schleichend Einzug in die Normalität. Schlimmer noch, er erscheint uns allmählich unvermeidlich. Neue Abhängigkeiten entwickeln sich. Und je mehr die Bevölkerung dieser Entwicklung gegenüber abstumpft, desto schwieriger wird es für Einzelne wie für Gruppen, ihre Rechte einzuklagen“ (Seite 167). Sukzessive werden die Menschen ihres Selbstbes- timmungsrechtes beraubt, was sich etwa in Deutsch- land derzeit mit der elektronischen Patientenakte ereignet. Google hat mit Street View die selbstermächtigte Aneignung von Daten massiv vorangetrieben. Widerstand regte sich in Deutschland, was immer- hin dazu führte, dass die Betroffenen die Verpixe- lung ihrer Hausansichten fordern konnten. Eine allseits beliebte Methode des „opt- out“. Wir machen erst einmal, ihr könnt dann ja widersprechen; wir setzen darauf, dass euch das zu unbequem ist, zumal ihr natürlich einige Geduld benötigt, um euch durch die verschlun- genen Wege unsere Website zu klicken. „Die strategische Disziplin des Unternehmens, wenn es ums Mauern geht, um Abfuhren an die Obrigkeit oder die Ausbeutung der Demokratie, führte dazu, dass die aus Street View gewonnenen Daten sechs weitere Jahre genutzt werden konnten und dass man sechs weitere Jahre hatte, um am Mythos von Goo- gles Unvermeidlichkeit zu feilen. Und wir sahen hilflos zu, während das Unternehmen sechs weitere Jahre hatte, um den Diebstahl unseres Entscheidungsrechts normal aussehen zu lassen, ja sogar ‚praktisch‘, ‚nützlich‘ oder ‚genial‘“. Facebook stand und steht dem in nichts nach, ist nach Zuboff der aggressivste Konkurrent in der Schlacht um Daten. Facebook trackte seine Nutzer sogar dann noch, wenn sie ausgeloggt waren, wozu ein australischer Blogger den Nachweis führte. Und Microsoft sammelte nicht nur Daten über seine Suchmaschine „Bing“, sondern perfektionierte die Sammelwut über seine cloudbasierte „Assistentin“ Cortana. „Nichtsdestoweniger war das Unternehmen klug genug, seinen Nutzern das wahre Ausmaß von Cor- tanas Wissen zu verschweigen. Cortana will alles über Sie wissen, aber sie will nicht, dass Sie wissen, wie viel sie weiß oder dass alle ihre Operationen darauf abgestimmt sind, fortwährend mehr zu erfahren.“ Und schließlich erwarb Microsoft 2016 für 26,2 Mil- liarden Dollar das soziale Netzwerk für Fachkräfte LinkedIn! Und eines der größten amerikanischen Unternehmen der IT-Nutzung, Verizon, sammelte über die Identnummer Verhaltensdaten der Nutzer, egal, ob sie Smartphones oder Tablets nutzen. Der verwandte Tracker kann nicht abgeschaltet werden oder mit Browsereinstellungen oder Datenschutz- tools umgangen werden. Eingeführt werden diese Möglichkeiten kurzerhand durch Deklaration. Google und andere erklären einfach, dass die Daten ihr Eigentum sind! Das sind Methoden, die in Kolonialzeiten üblich waren. Mensch erklärte einfach ein Land zum Eigentum eines Königs — und fertig. Und so beanspruchen heute Google und Konsorten menschliche Erfah- rungen als „herrenlosen Rohstoff“. „Auf der Basis dieses Anspruchs können wir Rechte, Interessen, Kenntnisnahme und Verständnis der Betroffenen ignorieren.“ So eignete man sich Wissen, Autorität und Macht an: „Wer weiß?“, „Wer entscheidet?“, und: „Wer entscheidet, wer entscheidet?“ Die Antworten auf die drei Fragen: die Maschine, die beschränkte Marktform und die zugehörigen Geschäftsmodelle, das Finanzkapital, das allein der Gewinnmaximierung und den Forderungen der Aktionäre folgt. Wissen und Macht fließen sozusagen ab und der ahnungslose Nutzer glaubt immer noch, dass alles zu seinem Nutzen geschieht und er nichts dafür bezahlen muss. Der offizielle Text ist der an- gebliche Nutzen für die User, der inoffizielle ist die Gewinnmaximierung der Betreiber. „In diesem [inoffiziellen, BK] Text sehen wir unsere Erfahrungen als Rohstoff requiriert, um diesen als Mittel zu anderer Leute Marktzielen anzuhäufen und zu analysieren.“ Die Befürworter der Marktmacht von Google, Facebook, Amazon und Co. werden zu Priestern der Datenmono- pole, weil die Masse an digitalisierten Daten nur noch mittels künstlicher Intelligenz — oder Dummheit, wie manche finden — zu bewältigen sind. Und Jott Spahn hält sich in Deutschland für den gottähnlichen Akteur und ist doch nur einer der Priester, die Digitalisierung predigen und Vernet- zung und Datennutzung durch andere meinen. Paul Schwartz von der University of California in Berkley warnte schon 1989 davor, die Gefahr der Computerisierung zu unterschätzen. „‚Die Gefahr, die der Computer birgt, gilt der Autono- mie des Menschen‘, warnte er. ‚Je mehr über eine Person bekannt ist, desto leichter ist sie zu kontrol- lieren. Um die Freiheit zu garantieren, von der die Demokratie lebt, bedarf es der Strukturierung des gesellschaftlichen Umgangs mit Informationen und sogar des Verbergens von Informationen‘.“ Der Stand bei Erscheinen des Buches von Zuboff war, dass es „die überwachungskapitalistischen Unternehmen [sind], die wissen. Es ist ihre Markt- form, die entscheidet. Und es ist der Wettbewerb zwischen Überwachungskapitalisten, der entschei- det, wer entscheidet.“ Daran hat sich nichts geän- dert, vielmehr hat sich die Situation noch verschärft, siehe Handelsblatt weiter oben. Es hat gleichsam eine Metamorphose stattgefun- den. Dachten wir früher, dass die digitale Infra- struktur etwas ist, das wir haben, so ist sie inzwi- schen zu Etwas geworden, das uns hat! Lieferanten der Daten sind wir, die vernetzte Autos nutzen, das Internet der Dinge (Smarthome) oder eben Telefon, Smartphone und PCs. Regt sich dann doch ein Widerwille, so werden die Lämmer und Unternehmen mit Vergünstigungen und Kostenein- sparungen gelockt, „die ‚signifikant genug‘ sein sollten, um die Leute dazu zu bewegen, hinsichtlich ihrer Sorge um die Privatsphäre ‚einen Kompromiss einzugehen‘ — ‚trotz anhaltender Bedenken‘.“ Solche Angebote sind etwa günstigere Versicherungs- tarife bei Auto- und Krankenversicherung. Bei letz- teren, wenn mensch seine Gesundheitsdaten zur Verfügung stellt. McKinsey sprechen denn auch von ‚völlig neuen Geschäftsbereiche[n]‘ in den ‚Daten- märkten‘. So lasse sich etwa ein ‚Gesundheitsüberschuss‘ durch ‚relevante Empfehlungen monetarisieren‘ (5). Diese Entwicklung sei unvermeidlich, so ja auch die Rede, wenn es um den Zugang der „Gesundheitsindustrie“ zu den Gesundheitsdaten geht, die eigentlich Krank- heitsdaten sind. Das ist jedoch nicht einfach ein Schicksal, das über uns kommt, sondern von Men- schen gemacht. Statt dass die Lämmer (https:// www.buchbesprechungen-psychotherapie.de/ mausfeld2018.html) weiter schweigen und erdul- den, gilt es, sich zu wehren! Und so geht es weiter über viele Seiten, auf denen sich ein Szenario darstellt, in dem wir unserer Privat- heit mehr und mehr beraubt werden. Zuboff ver- gleicht es mit dem gläsernen Haus, das für uns kein- erlei Rückzugsmöglichkeiten mehr bietet. Und das über WLAN — allein in meiner unmittelbaren Nach- barschaft sind, je nach Tageszeit, zwei bis sieben Netzwerke sichtbar. Es reicht nicht aus, sich durch alle mö- glichen Datenschutztools abzusichern. Die meisten Nutzerinnen und Nutzer werden damit überfordert sein. Dem Eingriff in unsere Intimsphäre kann nur durch gesetzliche Regelungen ent- gegen getreten werden. Zuboff verwendet das Beispiel der Berliner Mauer, die nicht durch Tunnelgrabungen fiel, sondern erst als die Menschen kollektiv aufbegehrten. Die Rechts- wissenschaftlerin Anita Allen sieht die Verletzung der physischen Intimsphäre gegeben, „‚wenn eine Person ihre Bemühungen, sich abzusondern oder zu verstecken, konterkariert sieht‘ (…). Eine Ver- letzung der informationellen Intimsphäre liegt vor, ‚wenn Daten, Fakten oder Gespräche, die eine Per- son geheim zu halten oder zu anonymisieren wünscht, erworben oder enthüllt werden’.“ „Die letzten beiden Jahrzehnte haben uns gelehrt, dass der Einzelne die Last dieses Kampfs (um den Schutz unserer Daten und unserer Intimsphäre, BK) an der neuen Grenze der Macht ebenso wenig allein tragen kann, wie der einzelne Arbeiter zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Kampf um bessere Löhne und Arbeitsbedingungen nicht allein führen konnte. Diese Herausforderungen des 20. Jahrhunderts bedurften des kollektiven Handelns. Das gilt jetzt mehr denn je.“ Cory Doctorow (6) hält den vorliegenden Text für sehr wichtig, meint jedoch, dass Zuboff mit ihrer Diagnose falsch liege. Die Unternehmen können nicht manipulieren. Das Problem sei, dass sie ein Monopol haben und wir haben nur dann eine Chance, wenn wir die Monopole zerschlagen, wozu die Poli- tiker, die nicht korrupt sind, die Graswurzel brau- chen. Dabei bezieht er sich auf Roosevelt, der mein- te, er könnte die Monopole zerschlagen, sei aber auf die Hilfe der Bürger angewiesen. Zuboff deutet nur an, dass es nicht hinreicht, über Gesetze eine Änderung herbeizuführen. Das sieht mensch zum Beispiel an der Datenschutzgrund- verordnung, wonach wir der Nutzung von Cookies zustimmen müssen — oder eben nicht. Nur — die Webseite funktioniert dann oft nicht besonders gut, vor allem bei Einkäufen über das Netz. Also stim- men die Nutzer ebenso locker zu, wie sie die viel- seitigen Geschäftsbedingungen nicht lesen. Oder die Unternehmen suchen trickreich neue Möglich- keiten, und sei es nur die Rubrik „berechtigte Inte- ressen“, wohinter sich massenhaft „Dritte“ verber- gen, die auch noch Cookies setzen. Oder sie ändern die Geschäftsbedingungen — die sowieso keiner liest und die mensch, wenn mensch es doch tut, nicht versteht —, wodurch die Nutzerinnen und Nutzer dann zustimmen, die Datenschutzverord- nung zu umgehen. Zum Beispiel unterstanden dann die Nutzer von Facebook in Afrika, Asien, Australien und Latein- amerika nicht mehr den Datenschutzbedingungen, wie sie am Firmensitz in Irland gelten, also der euro- päischen DSGVO, sondern wurden klammheimlich dem amerikanischen Datenschutzrecht zugesch- lagen. Abgesehen davon, dass Facebook in Irland nur deshalb residiert, weil dort die geringsten Steuern anfallen. „Sollte sich die Vergangenheit als Auftakt erweisen, werden Privatsphäre, Datenschutz und das Kartell- recht kaum genügen, um den Überwachungskapi- talismus zu bremsen.“ „Unterbrechen lässt sich dieser Kreislauf nur, wenn wir als Bürger, als Gesellschaft, ja als Zivilisation der Tatsache Rechnung tragen, dass Überwachungskapi- talisten zu viel wissen, um in den Genuss der Freiheit zu kommen, die sie für sich beanspruchen.“ Setzen wir uns nicht wirkungsvoll zur Wehr, nähern wir uns dem Totalitarismus an, wie er in China schon herrscht und den Hannah Arendt in seiner Struktur beschrieben hat.
Quellen und Anmerkungen: (1) Im Deutschlandradio gibt es ein Interview mit Frau Zuboff: 20.10.2018, Überwachungskapitalismus und kein Ausweg? (2) Handelsblatt, „Erfolg im zweiten Anlauf: Wie Google im Laptop- Markt an Microsoft und Apple vorbeizieht“, Zugriff 23.8.2021, 17:00
Quellen und Anmerkungen: (3) Zotzmann-Koch: „Dann haben die halt meine Daten. Na und!“
Quellen und Anmerkungen: (4) Krishna Bharat, Stephen Lawrence, Mehran Sahami, Generating use information vor us in targeted advertising, S. 10
Quellen und Anmerkungen: (5) so Deloitte, Overcoming Speed Bumps on the Road to Telematic, in: IGAAP 2016, In Depth
Quellen und Anmerkungen: (6) Ein Interview mit Doctorow im Deutschlandradio in der Mediatek: 19.9.2020, Breitband, Cory Doctorow über den Überwachungskapitalismus: Monopole zerschlagen!