Neue Studie der Techniker Krankenkasse

Im Februar 2021 veröffentlichte die Techniker Krankenkasse unter dem Arbeitstitel „Schalt mal ab,

Deutschland“ Ihre neuesten Ergebnisse zur Digitalkompetenz in Deutschland.

Startseite > News > Digitalisierung > Neue Studie der Techniker Krankenkasse
Wir haben für Euch die wichtigsten Aussagen zusammengefasst: Digitale Medien durchdringen den gesamten Alltag. Lediglich 5% der Befragten sind selten oder nie online. Dabei sind Männer wesentlich häufiger online als Frauen. Je jünger, desto häufiger ist die Internetnutzung. Auch geben Jüngere und Männer häufiger Informationen im Internet über sich preis. Die Nutzung nimmt mit dem Bildungsgrad zu: 9 von 10 Abiturienten nutzen das Internet eigentlich immer bzw. mehrmals täglich, während es bei den Absolventen mit Haupt- oder mittleren Schulabschluss lediglich 66% sind. Dabei sind meistens (92%) mehrere Geräte bzw. Bildschirm gleichzeitig im Einsatz (sog. „second screen“). Singles surfen mehr als in Beziehung-Lebende. Dabei versucht die Mehrheit mit durchschnittlich 87% über alle Alters- gruppen hinweg weniger online zu sein. Online-Games lassen 81% der Befragten länger online sein als gewünscht. 68% der Befragten fühlen sich vor allem durch Social Media häufig abge- lenkt. Je höher der private Internetkonsum ist, desto ungesünder fühlen sich deren Nutzer. Privates moderates Nutzerverhalten führt häufiger zu Muskelverspan- nungen, Müdigkeit, Erschöpfung und Konzentrationsstörungen, während Nutzer mit hohem Konsum häufiger an Nervosität und Depressionen leiden. Die Ergebnisse hinlänglich dieser Verteilung fallen im beruflichen Kontext ähnlich aus, wenn auch in abgeschwächter Form. Die erlebte Müdigkeit, Erschöpfung und Konzentrationsstörung tritt bei paralleler Nutzung mehrere Endgeräte („second screen“) häufiger auf. „Digital aufzuwachsen heißt nicht digital kompetent zu sein“ – Jüngere Altersgruppe fühlen sich zwar sicherer mit der Einführung und im Umgang neuer Informationstechnik, fühlen sich aber auch prozentual wesentlich häufiger abgelenkt. Die Erfahrung mit negativen Erlebnissen im Internet sind bei jüngeren Befragten weitaus häufiger. Je sicherer sich Nutzer im Internet fühlen, desto gesünder und lebens- zufriedener fühlen sie sich. Die gesamte Studie gibt es hier zum Download.
Foto: Shutterstock
Gebäude mit Antennen
Datum 14.05.2021
futureway Logo futureway Logo
© 2020 futureway Impressum Datenschutzerklärung
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen

Es könnte Dich interessieren:

futureway logo futureway logo futureway logo

News:

Klimakrise Klimakrise Biotechnologie Biotechnologie Digitalisierung Digitalisierung

Neuigkeiten zur Digitalisierung:

Neue Studie der Techniker Krankenkasse Im Februar 2021 veröffentlichte die Techniker Krankenkasse unter dem Arbeitstitel „Schalt mal ab, Deutschland“ Ihre neuesten Ergebnisse zur Digitalkompetenz in Deutschland.   Weiterlesen Wissenschaftler verbinden menschliches Gehirn und Computer  Fortschritte bei der Entwicklung von Mensch-Maschinen-Interaktionen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz  Weiterlesen
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
Gesundheitsrat der Niederlande fordert Gesundheitsstudien vor Einführung des G5 26-Gigahertz-Frequenzbandes Der Gesundheitsrat der Niederlande hat in seinem Bericht vom 2.09.2020 über 5G empfohlen, die Einführung des 26-Gigahertz- Frequenzbandes der „zweiten Welle“ zu verschieben Das Strahlen-Kartell Bei der Einführung von 5G durch Mobilfunkindustrie und Politik ersetzt Lobbyismus die Aufklärung Homo futurus Der aktuelle Umbruch stellt viele Menschen vor die Entscheidung, in welche Richtung sie sich entwickeln möchten — zum technischen oder zum spirituellen Menschen
Startseite > News > Digitalisierung > Neue Studie der Techniker Krankenkasse
futureway Logo
© 2020 futureway Impressum & Datenschutzerklärung
Neue Studie der Tech- niker Krankenkasse Im Februar 2021 veröffentlichte die Techniker Krankenkasse unter dem Arbeitstitel „Schalt mal ab, Deutschland“ Ihre neuesten Ergebnisse zur Digitalkompetenz in Deutschland.
Foto: Shutterstock
Datum 14.05.2021
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen

News:

Klimakrise Biotechnologie Digitalisierung

Es könnte Dich

interessieren:

Wir haben für Euch die wichtigsten Aussagen zusammengefasst: Digitale Medien durchdringen den gesamten Alltag. Lediglich 5% der Befragten sind selten oder nie online. Dabei sind Männer wesentlich häufiger online als Frauen. Je jünger, desto häufiger ist die Internetnutzung. Auch geben Jüngere und Männer häufiger Informationen im Internet über sich preis. Die Nutzung nimmt mit dem Bildungsgrad zu: 9 von 10 Abiturienten nutzen das Internet eigent- lich immer bzw. mehrmals täglich, während es bei den Absolventen mit Haupt- oder mittleren Schulabschluss lediglich 66% sind. Dabei sind meistens (92%) mehrere Geräte bzw. Bildschirm gleichzeitig im Einsatz (sog. „second screen“). Singles surfen mehr als in Beziehung-Lebende. Dabei versucht die Mehrheit mit durchschnittlich 87% über alle Altersgruppen hinweg weniger online zu sein. Online-Games lassen 81% der Befragten länger online sein als gewünscht. 68% der Befragten fühlen sich vor allem durch Social Media häufig abgelenkt. Je höher der private Internetkonsum ist, desto ungesünder fühlen sich deren Nutzer. Privates moderates Nutzerverhalten führt häufiger zu Muskelverspannungen, Müdigkeit, Erschöpfung und Konzentrationsstörungen, während Nutzer mit hohem Konsum häufiger an Nervosität und Depressionen leiden. Die Ergebnisse hinlänglich dieser Verteilung fallen im beruflichen Kontext ähnlich aus, wenn auch in abgeschwächter Form. Die erlebte Müdigkeit, Erschöpfung und Konzentrationsstörung tritt bei paralleler Nutzung mehrere Endgeräte („second screen“) häufiger auf. „Digital aufzuwachsen heißt nicht digital kom- petent zu sein“ – Jüngere Altersgruppe fühlen sich zwar sicherer mit der Einführung und im Umgang neuer Informationstechnik, fühlen sich aber auch prozentual wesentlich häufiger abgelenkt. Die Erfahrung mit negativen Erlebnissen im Internet sind bei jüngeren Befragten weitaus häufiger. Je sicherer sich Nutzer im Internet fühlen, desto gesünder und lebenszufriedener fühlen sie sich. Die gesamte Studie gibt es hier zum Download.
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
Verwandter Beitrag
Gesundheitsrat der Niederlande fordert Gesundheitsstudien vor Einführung des G5 26- Gigahertz-Frequenzbandes Der Gesundheitsrat der Niederlande hat in seinem Bericht vom 2.09.2020 über 5G empfohlen, die Einführung des 26-Gigahertz-Frequenzbandes der „zweiten Welle“ zu verschieben Das Strahlen-Kartell Bei der Einführung von 5G durch Mobilfunkindustrie und Politik ersetzt Lobbyismus die Aufklärung Homo futurus Der aktuelle Umbruch stellt viele Menschen vor die Entscheidung, in welche Richtung sie sich entwickeln möchten — zum technischen oder zum spirituellen Menschen