Microsoft verbindet Körper- und

Spracherkennungstechnologie

mittels künstlicher Intelligenz

und Hologrammtechnologien

Neues KI-basiertes Übersetzungstoll arbeitet simultan in 30 Sprachen

Startseite > News > Digitalisierung > Microsoft verbindet Körper- und Spracherkennungstechnologie mittels künstlicher Intelligenz und Hologrammtechnologien
Die Demonstration der Technologie zeigt die Möglichkeiten von Mixed Reality indem ein nahezu fotorealistisches Hologramm der Präsentatorin einen Teil der Keynote in einer anderen Sprache präsentierte. Eine Sprache, die die echte Präsentatorin nicht beherrschte. Mit dem Microsofts KI-gestützten Übersetzungstool kann man bis zu 30 Sprachen gleichzeitig in Echtzeit sprechen. Das wird Übersetzerinnen und Übersetzer sowie Dolmetscherinnen und Dol- metscher und nachgelagert Stenotypistinnen und Stenotypisten sehr schnell überflüssig machen. Menschen die jahrelang eine Sprache studiert haben, sich mit den Ländern und der Kultur verbunden haben müssen sich neu erfinden.
Beitragsbild: Microsoft, Medialist Innovation
Beitragsbild: Microsoft, Medialist Innovation
Datum 30.11.2020
futureway Logo futureway Logo
© 2020 futureway Impressum Datenschutzerklärung
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen

News:

Klimakrise Klimakrise Biotechnologie Biotechnologie Digitalisierung Digitalisierung

Es könnte Dich interessieren:

Das Strahlen-Kartell Bei der Einführung von 5G durch Mobilfunkindustrie und Politik ersetzt Lobbyismus die Aufklärung. Wissenschaftler verbinden menschliches Gehirn und Computer Fortschritte bei der Entwicklung von Mensch-Maschinen- Interaktionen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz Gesundheitsrat der Niederlande fordert Gesundheitsstudien vor Einführung des G5 26-Gigahertz-Frequenzbandes Der Gesundheitsrat der Niederlande hat in seinem Bericht vom 2.09.2020 über 5G empfohlen, die Einführung des 26-Gigahertz- Frequenzbandes der „zweiten Welle“ zu verschieben.
futureway logo futureway logo futureway logo
Verwandte Beiträge

Neuigkeiten zur Digitalisierung:

Microsoft ver-bindet Körper- und Spracher-kennungstech-nologie mittels künstlicher Intelligenz und Hologramm-technologien  Weiterlesen Wissenschaftler verbinden menschliches Gehirn und Computer  Fortschritte bei der Entwicklung von Mensch-Maschinen-Interaktionen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz  Weiterlesen
Startseite > News > Digitalisierung > Microsoft verbindet Körper- und Spracherken- nungstechnologie mittels künstlicher Intelligenz und Hologrammtechnologien
futureway Logo
© 2020 futureway Impressum & Datenschutzerklärung
Microsoft verbindet Körper- und Sprach- erkennungstechnologie mittels künstlicher Intelligenz und Holo- grammtechnologien Neues KI-basiertes Übersetzungstoll arbeitet simultan in 30 Sprachen
Beitragsbild: Microsoft, Medialist Innovation
Datum 30.11.2020
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen
Die Demonstration der Technologie zeigt die Möglichkeiten von Mixed Reality indem ein nahezu fotorealistisches Hologramm der Präsentatorin einen Teil der Keynote in einer anderen Sprache präsentierte. Eine Sprache, die die echte Präsen- tatorin nicht beherrschte. Mit dem Microsofts KI-gestützten Übersetzungs- tool kann man bis zu 30 Sprachen gleichzeitig in Echtzeit sprechen. Das wird Übersetzerinnen und Übersetzer sowie Dolmetscherinnen und Dolmetscher und nachge- lagert Stenotypistinnen und Stenotypisten sehr schnell überflüssig machen. Menschen die jahrelang eine Sprache studiert haben, sich mit den Ländern und der Kultur verbunden haben müssen sich neu erfinden.

News:

Klimakrise Biotechnologie Digitalisierung
Das Strahlen-Kartell Bei der Einführung von 5G durch Mobilfunkindustrie und Politik ersetzt Lobbyismus die Aufklärung. Wissenschaftler verbinden menschliches Gehirn und Computer Fortschritte bei der Entwicklung von Mensch- Maschinen-Interaktionen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz Gesundheitsrat der Niederlande fordert Gesundheitsstudien vor Einführung des G5 26- Gigahertz-Frequenzbandes Der Gesundheitsrat der Niederlande hat in seinem Bericht vom 2.09.2020 über 5G empfohlen, die Einführung des 26-Gigahertz-Frequenzbandes der „zweiten Welle“ zu verschieben.

Es könnte Dich

interessieren:

Verwandte Beiträge