Kinder sterben für unsere „Smartphones“

Die Zahl der Kinderarbeit ist zum ersten Mal seit 20 Jahren gestiegen.

Startseite > News > Digitalisierung > Kinder sterben für unsere „Smartphones“
Weltweit müssen aktuellen Zahlen der ILO zufolge 160 Millionen Kinder arbeiten, zahlreiche Kinder unter extrem ausbeuterischen Bedingungen. Damit ist die Zahl zum ersten Mal seit 20 Jahren gestiegen. So müssen in Indien und Madagaskar rund 30.000 Kinder unter härtesten Bedingungen das Glimmermineral Mica schürfen. Mica wird für Handys und Haushaltsgeräte benötigt. Die Arbeit in den Schächten ist unmenschlich. Schon Vierjährige müssen in bis zu 20 Meter tiefe Schächte kriechen. Immer wieder brechen Schächte ein, die zu schweren Verletzungen und Todesfällen führen. Konsum ohne Kinderarbeit- Tipps für Verbraucher*innen
Foto: Pixabay
Kind
Datum 04.07.2021
futureway Logo futureway Logo
© 2020 futureway Impressum Datenschutzerklärung
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen

News:

Klimakrise Klimakrise Biotechnologie Biotechnologie Digitalisierung Digitalisierung

Es könnte Dich interessieren:

Microsoft verbindet Körper- und Spracherkennungstechnologie mittels künstlicher Intelligenz und Hologrammtechnologien Neues KI-basiertes Übersetzungstoll arbeitet simultan in 30 Sprachen Das Strahlen-Kartell Bei der Einführung von 5G durch Mobilfunkindustrie und Politik ersetzt Lobbyismus die Aufklärung. Gesundheitsrat der Niederlande fordert Gesundheitsstudien vor Einführung des G5 26-Gigahertz-Frequenzbandes Der Gesundheitsrat der Niederlande hat in seinem Bericht vom 2.09.2020 über 5G empfohlen, die Einführung des 26-Gigahertz- Frequenzbandes der „zweiten Welle“ zu verschieben.
futureway logo futureway logo futureway logo

Neuigkeiten zur Digitalisierung:

Neue Studie der Techniker Krankenkasse Im Februar 2021 veröffentlichte die Techniker Krankenkasse unter dem Arbeitstitel „Schalt mal ab, Deutschland“ Ihre neuesten Ergebnisse zur Digitalkompetenz in Deutschland.   Weiterlesen Wachstums-schub für den Kraken Die IT-Riesen wollen die Verbraucher noch mehr als zuvor von sich abhängig machen und ihre Daten abgreifen. Eine Rezension zu „Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus“.  Weiterlesen
Verwandte Beiträge
Startseite > News > Digitalisierung > Kinder sterben für unsere „Smartphones“
futureway Logo
© 2020 futureway Impressum & Datenschutzerklärung
Kinder sterben für unsere „Smartphones“ Die Zahl der Kinderarbeit ist zum ersten Mal seit 20 Jahren gestiegen.
Foto: Pixabay
Datum 04.07.2021
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen

News:

Klimakrise Biotechnologie Digitalisierung
Microsoft verbindet Körper- und Sprach- erkennungstechnologie mittels künstlicher Intelligenz und Holo-grammtechnologien Neues KI-basiertes Übersetzungstoll arbeitet simultan in 30 Sprachen Gesundheitsrat der Niederlande fordert Gesundheitsstudien vor Einführung des G5 26- Gigahertz-Frequenzbandes Der Gesundheitsrat der Niederlande hat in seinem Bericht vom 2.09.2020 über 5G empfohlen, die Einführung des 26-Gigahertz-Frequenzbandes der „zweiten Welle“ zu verschieben. Das Strahlen-Kartell Bei der Einführung von 5G durch Mobilfunkindustrie und Politik ersetzt Lobbyismus die Aufklärung.

Es könnte Dich

interessieren:

Weltweit müssen aktuellen Zahlen der ILO zufolge 160 Millionen Kinder arbeiten, zahlreiche Kinder unter extrem ausbeuterischen Bedingungen. Damit ist die Zahl zum ersten Mal seit 20 Jahren gestiegen. So müssen in Indien und Madagaskar rund 30.000 Kinder unter härtesten Bedingungen das Glimmer- mineral Mica schürfen. Mica wird für Handys und Haushaltsgeräte benötigt. Die Arbeit in den Schächten ist unmenschlich. Schon Vierjährige müssen in bis zu 20 Meter tiefe Schächte kriechen. Immer wieder brechen Schächte ein, die zu schweren Verletzungen und Todesfällen führen. Konsum ohne Kinderarbeit- Tipps für Verbraucher*innen
Verwandte Beiträge