Ein "Sprung" zur Zerstörung der Menschheit

Werden wir uns dazu manipulieren lassen, dass Transhumanismus und Eugenik offen weiterentwickelt und

normalisiert wird.

Startseite > News > Biotechnologie > Ein "Sprung" zur Zerstörung der Menschheit
Die reichste medizinische Forschungsstiftung der Welt, der Wellcome Trust, hat sich mit zwei ehemaligen DARPA-Direktoren zusammengetan, die die Skunkworks des Silicon Valley aufgebaut haben, um ein Zeitalter der alptraumhaften Überwachung einzuleiten, auch für Babys, die erst drei Monate alt sind. Ihr Vorhaben kann nur dann vorankommen, wenn wir es zulassen.

The "Wellcome Leap" into

Transhumanism

Die neue HOPE

Wellcome Leap hat derzeit vier Programme: Multi-Stage Psych, Delta Tissue, 1KD und HOPE. HOPE war das erste Programm, das von Wellcome Leap angekündigt wurde und steht für Human Organs, Physiology and Engineering. Laut der vollständigen Programmbeschreibung zielt HOPE darauf ab, "die Möglichkeiten der Biotechnologie zu nutzen, um Stammzellen, Organoide und ganze Organsysteme und -verbindungen zu entwickeln, die die menschliche Physiologie in vitro rekapitulieren und lebenswichtige Funktionen in vivo wiederherstellen". HOPE besteht aus zwei Hauptprogrammzielen. Erstens soll eine Multiorgan- Plattform biotechnologisch entwickelt werden, die menschliche immunolo- gische Reaktionen mit ausreichender Genauigkeit nachbildet, um den Vorher- sagewert einer präklinischen Studie in Bezug auf Wirksamkeit, Toxizität und Immunogenität für therapeutische Maßnahmen zu verdoppeln. Mit anderen Worten: Diese biotechnologisch hergestellte Plattform, die menschliche Orga- ne nachahmt, würde dazu verwendet werden, die Auswirkungen pharmazeu- tischer Produkte, einschließlich Impfstoffen, zu testen, was zu einer Situation führen könnte, in der Tierversuche durch Versuche mit genmanipulierten und gezüchteten Organen ersetzt werden. Obwohl ein solcher Fortschritt sicherlich hilfreich wäre, um die oft unethischen Tierversuche zu reduzieren, würde das Vertrauen in ein solches neuartiges System, das es ermöglichen würde, medizi- nische Behandlungen direkt am Menschen zu testen, auch Vertrauen in die Institutionen, die dieses System entwickeln, und ihre Geldgeber voraussetzen. In seiner jetzigen Form hat der Wellcome Trust zu viele Verbindungen zu korrupten Akteuren in der pharmazeutischen Industrie, da er ursprünglich als "philanthropischer" Zweig des britischen Arzneimittelriesen GlaxoSmithKline gegründet wurde, als dass irgendjemand dem, was er produziert, ohne tat- sächliche unabhängige Bestätigung vertrauen könnte, wenn man bedenkt, dass einige seiner Partner in der Vergangenheit sowohl bei Tierversuchen als auch bei klinischen Studien an Menschen für Impfstoffe und andere Produkte gefälscht haben. Das zweite Ziel von HOPE besteht darin, die Verwendung von maschinell- menschlichen Hybridorganen für die Transplantation in Menschen zu ermö- glichen. Dieses Ziel konzentriert sich auf die Wiederherstellung von "Organ- funktionen unter Verwendung von gezüchteten Organen oder biologisch- synthetischen Hybridsystemen" mit dem späteren Ziel, nach einigen Jahren ein vollständig transplantierbares menschliches Organ zu entwickeln. Später in der Programmbeschreibung wird das Interesse an der Verschmelzung von Synthetik und Biologie jedoch noch deutlicher, wenn es heißt: "Die Zeit ist reif für die Förderung von Synergien zwischen Organoiden, Bioengineering und Immunoengineering-Technologien und die Weiterentwicklung des Stands der In-vitro-Humanbiologie . . durch den Aufbau kontrollierbarer, zugänglicher und skalierbarer Systeme". In der Programmbeschreibung wird auch auf das Inte-resse von Wellcome an gentechnischen Ansätzen zur "Verbesserung gewünschter Eigenschaften und Einfügung rückverfolgbarer Marker" hinge- wiesen sowie auf das Bestreben von Wellcome, die Bausteine des mensch- lichen Immunsystems und der menschlichen Organsysteme mit technolo- gischen Mitteln zu reproduzieren.

Transhumanistische Kleinkinder?

Das zweite Programm, das von Wellcome Leap verfolgt wird, heißt "The First 1000 Days: Förderung gesunder Gehirnnetzwerke", das von der Organisation als 1KD abgekürzt wird. Es ist wohl das beunruhigendste Programm, weil es Kleinkinder, insbesondere Säuglinge im Alter von drei Monaten bis zu dreijäh- rigen Kleinkindern, als Testpersonen einsetzt. Das 1KD konzentriert sich auf die Entwicklung "objektiver, skalierbarer Metho- den zur Bewertung der kognitiven Gesundheit eines Kindes", indem es die Entwicklung und Funktion des Gehirns von Säuglingen und Kleinkindern überwacht, was es Fachleuten ermöglicht, "Kinder in Risikostrukturen einzu- teilen" und "Reaktionen auf Interventionen" in sich entwickelnden Gehirnen vorherzusagen. In der Programmbeschreibung heißt es, dass "unser wichtigstes Fenster zum sich entwickelnden Gehirn bisher die bildgebenden Verfahren und Tiermodelle waren, die helfen können, quantitative Biomarker für die Gesundheit [neuro- naler] Netzwerke zu identifizieren und Netzwerkunterschiede, die dem Verhal- ten zugrunde liegen, zu charakterisieren". Weiter heißt es, dass die Fortschritte in der Technologie "zusätzliche Möglichkeiten bei jungen Säuglingen eröffnen". In der Programmbeschreibung heißt es weiter, dass künstliche neuronale Netze, eine Form der künstlichen Intelligenz, "gezeigt haben, dass es möglich ist, den Prozess der Netzwerkbeschneidung und den Erwerb komplexer Verhal- tensweisen ähnlich wie bei einem sich entwickelnden Gehirn zu modellieren", während Verbesserungen im Bereich des maschinellen Lernens, einer weiteren Untergruppe der künstlichen Intelligenz, jetzt dazu verwendet werden können, "aussagekräftige Signale" aus den Gehirnen von Säuglingen und Kleinkindern zu extrahieren. Diese Algorithmen können dann verwendet werden, um "Inter- ventionen" für Kleinkinder zu entwickeln, bei denen andere Algorithmen die Gefahr einer unterentwickelten Gehirnfunktion sehen. In dem Dokument heißt es weiter, dass "kostengünstige mobile Sensoren, Wearables und häusliche Systeme" eine neue Möglichkeit bieten, "den Einfluss und die Abhängigkeit der Gehirnentwicklung von natürlichen physischen und sozialen Interaktionen zu bewerten". Mit anderen Worten, dieses Programm zielt darauf ab, "kontinuierliche visuelle und akustische Aufzeichnungen im Haushalt" sowie tragbare Geräte bei Kindern einzusetzen, um Millionen von Datenpunkten zu sammeln. Wellcome Leap beschreibt diese Wearables als "relativ unauffällige, skalierbare elektronische Abzeichen, die visuelle, auditive und Bewegungsdaten sowie interaktive Funktionen (wie z. B. Abbiegen, Tempo und Reaktionszeiten) erfassen". An anderer Stelle des Dokuments wird zur Entwicklung von "tragbaren Sensoren, die physiologische Messgrößen zur Vorhersage der Gehirngesundheit (z. B. elektrodermale Aktivität, Atemfre- quenz und Herzfrequenz) und drahtlose, tragbare EEG- oder Eye-Tracking- Technologie" für den Einsatz bei Säuglingen und Kindern unter drei Jahren aufgerufen. Wie andere Wellcome-Leap-Programme wird auch diese Technologie mit der Absicht entwickelt, sie innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre in der medizinischen Wissenschaft zu etablieren. Das bedeutet, dass dieses System - obwohl es als Mittel zur Überwachung der Gehirnfunktion von Kindern zur Verbesserung der kognitiven Ergebnisse gedacht ist - ein Rezept für die totale Überwachung von Säuglingen und Kleinkindern sowie ein Mittel zur Verän- derung ihrer Gehirnfunktion nach dem Ermessen der Algorithmen und der Programmierer von Leap ist. 1DK hat zwei Hauptprogrammziele. Das erste ist die "Entwicklung eines vollständig integrierten Modells und quantitativer Messinstrumente für die Entwicklung von Netzwerken in den ersten 1000 Tagen [des Lebens], die ausreichen, um die Bildung von EF [Exekutivfunktionen] vor dem ersten Geburtstag eines Kindes vorherzusagen". Ein solches Modell, so heißt es in der Beschreibung, "sollte die Beiträge der Ernährung, des Mikrobioms und des Genoms" zur Gehirnbildung sowie die Auswirkungen "sensomotorischer und sozialer Interaktionen [oder deren Fehlen] auf die Prozesse der Netzwerk- beschneidung" und die Ergebnisse der EF vorhersagen. Das zweite Ziel macht deutlich, dass die weit verbreitete Einführung solcher neurologischen Über- wachungstechnologien bei Kleinkindern und Säuglingen das Endziel von 1DK ist. Darin heißt es, dass das Programm "skalierbare Methoden zur Optimierung von Förderung, Prävention, Screening und therapeutischen Maßnahmen entwickeln will, um die EF bei 80 % der Kinder vor dem dritten Lebensjahr um mindestens 20 % zu verbessern". Getreu den eugenischen Bindungen des Wellcome Trust (auf die in Teil 2 näher eingegangen wird) stellt das 1DK von Wellcome Leap fest, dass "von Interesse sind Verbesserungen von einer unterentwickelten EF zu einer normativen oder von einer normativen zu einer gut entwickelten EF in der gesamten Bevölke- rung, um eine möglichst breite Wirkung zu erzielen." Eines der Ziele von 1DK ist also nicht die Behandlung von Krankheiten oder die Bewältigung einer "globa- len öffentlichen Gesundheitsherausforderung", sondern das Experimentieren mit der kognitiven Verbesserung von Kindern mit Hilfe von KI-Algorithmen und invasiver Überwachungstechnologie. Ein weiterer beunruhigender Aspekt des Programms ist der Plan, "ein in vitro 3D-Gehirn-Assembloid zu entwickeln, das die zeitliche Entwicklung" eines sich entwickelnden Gehirns nachbildet, das den Modellen ähnelt, die durch die Beobachtung der Gehirnentwicklung von Säuglingen und Kindern entwickelt werden. In der Programmbeschreibung wird dies als "in-silico"-Modell eines Kindergehirns bezeichnet, was für Transhumanisten, die in einer solchen Entwicklung einen Vorboten der so genannten Singularität sehen, von offen- sichtlichem Interesse ist. Darüber hinaus scheint es, dass dieses in-silico und somit synthetische Modell des Gehirns als "Modell" verwendet werden soll, nach dem die Gehirne von Säuglingen und Kindern durch die an anderer Stelle in der Programmbeschreibung erwähnten "therapeutischen Eingriffe" geformt werden. Es sollte klar sein, wie unheimlich es ist, dass eine Organisation, die die schlimmsten "verrückten Wissenschaftler"-Impulse sowohl der NRO- als auch der Militärforschungswelt in sich vereint, offen plant, solche Experimente an den Gehirnen von Babys und Kleinkindern durchzuführen und sie als Daten- sätze und ihre Gehirne als etwas zu betrachten, das von maschineller "Intelli- genz" "beschnitten" werden soll. Ein solches Programm ungehindert voranzu- treiben, ohne dass sich die Öffentlichkeit dagegen wehrt, würde bedeuten, dass eine gefährliche Agenda, die auf die jüngsten und verletzlichsten Mitglie- der der Gesellschaft abzielt, möglicherweise so weit voranschreitet, dass sie nur schwer zu stoppen ist.

Eine "Gewebe-Zeitmaschine"

Das dritte und zweitjüngste Programm, das in die Wellcome Leap-Reihe aufge- nommen wurde, heißt Delta Tissue, von der Organisation mit ΔT abgekürzt. Delta Tissue zielt darauf ab, eine Plattform zu schaffen, die Veränderungen in der Funktion und den Interaktionen zwischen menschlichem Gewebe in Echt- zeit überwacht, angeblich um "den Status einer Krankheit bei jeder Person zu erklären und besser vorherzusagen, wie diese Krankheit fortschreiten würde." Wellcome Leap bezeichnet diese Plattform als "Gewebe-Zeitmaschine" und geht davon aus, dass Delta Tissue in der Lage ist, den Ausbruch von Krank- heiten vorherzusagen, bevor sie auftreten, und gleichzeitig medizinische Interventionen zu ermöglichen, die "auf das Individuum zugeschnitten sind". Schon lange vor der COVID-Ära war Präzisionsmedizin oder Medizin, die "auf das Individuum ausgerichtet oder zugeschnitten" ist, ein Codewort für Behand- lungen, die auf den genetischen Daten der Patienten basieren, und/oder für Behandlungen, die die Funktion von Nukleinsäuren (z. B. DNA und RNA) selbst verändern. Die US-Regierung definiert beispielsweise "Präzisionsmedizin" als "einen neu entstehenden Ansatz für die Behandlung und Prävention von Krank- heiten, der die individuelle Variabilität von Genen, Umwelt und Lebensstil jeder Person berücksichtigt." In ähnlicher Weise wird in einem 2018 in Technology veröffentlichten Artikel festgestellt, dass in der Onkologie "Präzisions- und personalisierte Medizin ... die Entwicklung spezieller Behandlungen für jeden spezifischen Subtyp von Krebs fördert, die auf der Messung und Bearbeitung wichtiger genetischer und omischer Patientendaten (Transkriptomik, Metabo- lomik, Proteomik usw.) basieren." Vor COVID-19 und der Einführung des Impfstoffs wurde die von den DARPA- finanzierten Unternehmen Moderna und Pfizer verwendete mRNA-Impfstoff- technologie als präzisionsmedizinische Behandlung vermarktet und in Medien- berichten weitgehend als "Gentherapie" bezeichnet. Sie wurden auch stark als revolutionäre Methode zur Behandlung von Krebs beworben, so dass es nicht überrascht, dass das Delta-Tissue-Programm von Wellcome Leap mit einer ähnlichen Begründung ein Programm entwickelt, das darauf abzielt, Menschen maßgeschneiderte Gentherapien anzubieten, bevor eine Krankheit ausbricht. Diese Delta Tissue-Plattform kombiniert "die neuesten Technologien zur Erstellung von Zell- und Gewebeprofilen mit den jüngsten Fortschritten im Bereich des maschinellen Lernens", d. h. der KI. Angesichts der Verbindungen von Wellcome Leap zum US-Militär ist es erwähnenswert, dass das Pentagon und Google, beides ehemalige Arbeitgeber von Regina Dugan, CEO von Well- come Leap, und Ken Gabriel, COO von Wellcome Leap, seit September letzten Jahres zusammenarbeiten, um KI zur Vorhersage von Krankheiten beim Menschen zu nutzen, wobei sie sich zunächst auf Krebs konzentrierten, bevor sie sich auf COVID-19 und alle anderen Krankheiten ausdehnten. Das Delta Tissue-Programm scheint ähnliche Ambitionen zu haben, denn aus der Programmbeschreibung geht klar hervor, dass das Programm letztlich darauf abzielt, seine Plattform für eine Vielzahl von Krebsarten und Infektionskrank- heiten einzusetzen. Das ultimative Ziel dieses Wellcome Leap-Programms ist es, "die hartnäckigen Krankheiten auszurotten, die so viel Leid auf der Welt verursachen". Dies soll mit Hilfe von KI-Algorithmen erreicht werden, deren Vorhersagekraft jedoch nie 100 %ig genau ist, sowie mit Gen-Editing-Behandlungen, die fast alle neu sind und noch nicht ausreichend getestet wurden. Der letztgenannte Punkt ist wichtig, da eine der wichtigsten Methoden für das Gen-Editing beim Menschen, CRISPR, in zahlreichen Studien erhebliche Schäden an der DNA verursacht hat, die weitgehend irreparabel sind (siehe hier, hier und hier). Es erscheint plau- sibel, dass eine Person, die sich auf einen solchen medizinischen Hightech- Behandlungspfad begibt, weiterhin eine nicht enden wollende Reihe von Gen- Editing-Behandlungen und vielleicht andere invasive Hightech-Behandlungen benötigt, um die Auswirkungen des ungeschickten Gen-Splittings zu mildern und zu bewältigen.

Totale Überwachung zur Behand-

lung von "Depressionen"

Das jüngste Programm von Wellcome Leap, das erst diese Woche gestartet wurde, trägt den Titel "Multi-Channel Psych: Revealing Mechanisms of Anhe- donia" (Aufdeckung von Mechanismen der Anhedonie) und zielt offiziell auf die Entwicklung "komplexer, biologischer" Behandlungsmethoden für Depressio- nen ab. Die Verantwortlichen von Wellcome Leap beschreiben das Problem, das sie mit diesem Programm angehen wollen, wie folgt: "Wir wissen, dass synaptische Verbindungen als Währung der neuronalen Kommunikation dienen und dass die Stärkung oder Schwächung dieser Verbindungen das Erlernen neuer Verhaltensstrategien und Sichtweisen auf die Welt erleichtern kann. Durch Studien sowohl an Tiermodellen als auch am Menschen haben wir herausgefunden, dass emotionale Zustände in komplexen Aktivitätsmustern neuronaler Netze kodiert sind und dass eine direkte Veränderung dieser Muster durch Hirnstimulation die Stimmung verändern kann. Wir wissen auch, dass eine Störung dieser fein ausbalan- cierten Netzwerke zu neuropsychiatrischen Erkrankungen führen kann." (Hervorhebung hinzugefügt) Sie fügen hinzu, dass "biologisch basierte Behandlungen" für Depressionen "nicht auf die Biologie der Menschen abgestimmt sind, bei denen sie ange- wendet werden", und dass daher Behandlungen für Depressionen "auf die spezifische Biologie" der einzelnen Patienten zugeschnitten werden müssen. Sie stellen klar, dass für eine solche persönliche Anpassung der Behandlung ein "einfacher Zugang zum biologischen Substrat der Depression, d. h. zum Gehirn" erforderlich ist. In der Programmbeschreibung von Wellcome Leap heißt es, dass sich diese Bemühungen speziell auf Anhedonie konzentrieren werden, die als "Beein- trächtigung des anstrengungsbasierten Belohnungssystems" und als "Schlüsselsymptom von Depressionen und anderen neuropsychiatrischen Erkrankungen" definiert wird. Im Kleingedruckten des Dokuments stellt Wellcome Leap fest: "Während es viele Definitionen von Anhedonie gibt, sind wir weniger an der Untersuchung von verminderter Konsumfreude, dem allgemeinen Erleben von Freude oder der Unfähigkeit, Freude zu erleben, interessiert. Vielmehr werden wir uns, wie oben beschrieben, vorrangig mit der Untersuchung von Anhedonie im Zusammenhang mit Beeinträchtigungen des anstrengungs- basierten Belohnungssystems befassen - z. B. einer verminderten Motivation, Aufgaben zu erledigen, und einer verminderten Fähigkeit, sich anzustrengen, um ein Ziel zu erreichen." Mit anderen Worten: Wellcome Leap ist nur an der Behandlung von Aspekten der Depression interessiert, die die Arbeitsfähigkeit einer Person beeinträch- tigen, nicht aber an der Verbesserung der Lebensqualität oder der Lebens- freude einer Person. Leap stellt bei der Erörterung seiner Ziele fest, dass es versucht, Modelle dafür zu entwickeln, wie Patienten auf Behandlungen ansprechen, die "neuartige oder bestehende Verhaltensänderungen, Psychotherapie, Medikamente und Neurostimulationsoptionen" umfassen, während es auch das "Genom, das Phänom [die Summe der phänotypischen Merkmale einer Person], die [neuro- nale] Netzwerkkonnektivität, das Metabolom [die Summe der metabolischen Merkmale einer Person], das Mikrobiom, die Plastizität der Belohnungsverar- beitung" und anderes erfasst. Letztendlich soll die Beziehung zwischen dem Genom einer Person und der Art und Weise, wie die "Belohnungsverarbeitung" im Gehirn funktioniert, vorhergesagt werden. Die Daten, die zur Erstellung dieses Modells verwendet werden, sollten den Einsatz von Wearables bein- halten, d. h. die Forscher sollten versuchen, zusätzlich zu den in der Klinik, im Krankenhaus oder im Labor gewonnenen Daten auch hochfrequente, vom Patienten getragene oder zu Hause durchgeführte Messungen zu nutzen. Einer der Hauptforschungsbereiche des Programms zielt auf die "Entwicklung neuer skalierbarer Messinstrumente für die zuverlässige und hochdichte Quantifizierung von Stimmung (sowohl subjektiv berichtet als auch objektiv über biometrische Daten wie Stimme, Gesichtsausdruck usw. quantifiziert), Schlaf, Bewegung, Funktion des Belohnungssystems, Anstrengung/Motiva- tion/Energieniveau, soziale Interaktion, Kalorienaufnahme und HPA-Achse in realen Situationen". Die HPA-Achse (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren- rinden-Achse) wird im gesamten Dokument erwähnt, was insofern von Bedeutung ist, als sie sowohl ein negatives als auch ein positives Rückkop- plungssystem darstellt, das die Mechanismen von Stressreaktionen, Immunität und auch Fruchtbarkeit im menschlichen Körper reguliert. Letzteres ist ange- sichts der Verbindungen des Wellcome Trust zur britischen Eugenik-Bewegung besonders wichtig. Es ist auch erwähnenswert, dass einige kommerziell erhält- liche Wearables, wie Amazons Halo, bereits Stimmung, Schlaf und Bewegung messen. Die Autoren des Programms gehen bei der Frage, was sie in Echtzeit über- wachen wollen, sogar noch weiter und erklären: "Wir ermutigen ausdrücklich die Entwicklung nicht-invasiver Technologien, um den Zustand des mensch- lichen Gehirns direkt abzufragen." Beispiele hierfür sind "ein nicht-invasives Äquivalent zur Lumbalpunktion", "Verhaltens- oder Biomarker-Sonden für die neuronale Plastizität" und "neuronale Überwachungsmöglichkeiten in einer Sitzung, die einen behandlungsvorhersagenden Gehirnzustand definieren". Mit anderen Worten: Das Wellcome-Leap-Programm und seine Autoren wollen eine "nicht-invasive" und wahrscheinlich tragbare Technologie entwickeln, die in der Lage ist, die Stimmung einer Person, ihre Mimik, soziale Interaktionen, Anstrengung und Motivation und möglicherweise sogar ihre Gedanken zu überwachen, um "den Zustand des menschlichen Gehirns direkt abzufragen". Es ist naiv zu glauben, dass ein solches Gerät nur im Bereich der Forschung bleiben würde, vor allem wenn man bedenkt, dass Koryphäen des WEF bei den Treffen in Davos offen darüber gesprochen haben, wie Regierungen planen, solche Technologien auf breiter Basis in ihrer Bevölkerung einzusetzen, um präventiv gegen potenziell Andersdenkende vorzugehen und eine Ära der "digitalen Diktatur" einzuläuten. Die Tatsache, dass nur die Aspekte der Depression behandelt werden sollen, die die Arbeit einer Person beeinträchtigen, deutet darauf hin, dass eine solche Technologie, sobald sie entwickelt ist, eingesetzt werden würde, um das Verhalten des "perfekten Arbeiters" in Branchen zu gewährleisten, in denen menschliche Arbeitskräfte schnell durch KI und Maschinen ersetzt werden, was bedeutet, dass die Machthaber selektiver entscheiden können, welche Menschen weiter beschäftigt werden und welche nicht. Wie andere Wellcome- Leap-Programme werden die Früchte des Multi-Channel-Psych-Programms, wenn es abgeschlossen ist, wahrscheinlich dazu verwendet werden, eine Bevölkerung von gefügigen Automaten zu schaffen, deren Bewegungen und Gedanken stark überwacht und kontrolliert werden.

Der letzte Sprung für eine alte Agenda

Wellcome Leap ist kein kleines Unterfangen, und seine Leiter verfügen über die finanziellen Mittel, den Einfluss und die Verbindungen, um ihre Träume zu verwirklichen. Zur Führung der Organisation gehören die treibende Kraft hinter dem Vorstoß des Silicon Valley zur Kommerzialisierung transhumanistischer Technologien (Regina Dugan), der "Architekt" der MEMS-Industrie (Ken Gabriel) und der "Herrscher" der aufkeimenden Gensequenzierungsindustrie (Jay Flatley). Sie profitiert auch von der Finanzierung durch die weltweit größte Stiftung für medizinische Forschung, den Wellcome Trust, der auch eine der führenden Kräfte bei der Gestaltung der Genetik und der biotechnologischen Forschung sowie der Gesundheitspolitik weltweit ist. In einer Untersuchung der Sunday Times von 1994 über den Trust wurde fest- gestellt, dass "durch [Wellcome Trust]-Zuschüsse und Sponsoring Regierungs- behörden, Universitäten, Krankenhäuser und Wissenschaftler in der ganzen Welt beeinflusst werden. Der Trust verteilt mehr Geld an Institutionen als selbst der medizinische Forschungsrat der britischen Regierung". Weiter heißt es: "In den Büros im ersten Stock des Gebäudes werden Entscheidungen ge- troffen, die sich auf Leben und Gesundheit in einer Größenordnung auswir- ken, die mit kleinen Kriegen vergleichbar ist. Im Konferenzraum hoch über der Straße und im Sitzungssaal im Untergeschoss werden Entscheidungen in der Biotechnologie und der Genetik getroffen, die dazu beitragen werden, die menschliche Rasse zu formen." Seit der Veröffentlichung dieses Artikels hat sich am Einfluss des Trusts wenig geändert. Wenn überhaupt, dann ist sein Einfluss auf Forschungswege und Entscheidungen, die "die menschliche Rasse formen" werden, nur noch gewachsen. Die ehemaligen DARPA-Beamten, die ihre Karriere damit verbracht haben, transhumanistische Technologien sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor voranzutreiben, haben sich mit den Zielen von Wellcome Leap überschnitten. Die kommerziellen Projekte von Dugan und Gabriel im Silicon Valley zeigen, dass Leap von denjenigen geleitet wird, die seit langem ver- suchen, dieselbe Technologie zu Profit- und Überwachungszwecken voranzu- treiben. Dies entkräftet drastisch die Behauptung von Wellcome Leap, solche Technologien jetzt nur zur Verbesserung der "globalen Gesundheit" einzu- setzen. Die Keynote von Regina Dugan auf der Facebook F8 2017. Quelle: YouTube Wie dieser Bericht gezeigt hat, würden die meisten dieser Technologien in der Tat eine zutiefst beunruhigende Ära der Massenüberwachung sowohl der äußeren als auch der inneren Aktivitäten von Menschen, einschließlich Klein- kindern und Säuglingen, einleiten und gleichzeitig eine neue Ära der Medizin einleiten, die weitgehend auf Gen-Editing-Therapien basiert, deren Risiken beträchtlich sind und von ihren Befürwortern auch konsequent herunter- gespielt werden. Wenn man die enge Verbindung versteht, die seit langem zwischen Eugenik und Transhumanismus besteht, machen Wellcome Leap und seine Ambitionen durchaus Sinn. In einem kürzlich von John Klyczek für Unlimited Hangout verfassten Artikel wurde darauf hingewiesen, dass der erste Generaldirektor der UNESCO und ehemalige Präsident der UK Eugenics Society Julian Huxley war, der den Begriff "Transhumanismus" in seinem 1957 erschienenen Buch New Bottles for New Wine prägte. Wie Klyczek schrieb, vertrat Huxley die Ansicht, dass "die eugenischen Ziele der biologisch-technischen Entwicklung des Menschen durch transhumanistische Technologien verfeinert werden sollten, die die eugenischen Methoden der Gentechnik mit der Neurotechnik kombinieren, die Menschen und Maschinen zu einem neuen Organismus verschmelzen". Bereits 1946 hatte Huxley in seiner Vision für die UNESCO darauf hingewiesen, dass es unerlässlich sei, "das eugenische Problem mit größter Sorgfalt zu untersuchen und die Öffentlichkeit über die auf dem Spiel stehenden Fragen zu informieren, damit vieles, was heute undenkbar ist, zumindest denkbar wird" - eine erstaunliche Aussage so kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Dank des Wellcome Trusts und seines Einflusses auf die Politik und die medi- zinische Forschung über mehrere Jahrzehnte hinweg könnte Huxleys Traum von einer Rehabilitierung der eugenisch geprägten Wissenschaft in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bald Wirklichkeit werden. Es überrascht nicht, dass der Wellcome Trust das Archiv der ehemals von Huxley geleiteten Euge- nics Society beherbergt und noch immer enge Verbindungen zu ihrer Nachfol- georganisation, dem Galton-Institut, unterhält. Die alles entscheidende Frage lautet: Werden wir uns weiterhin dazu manipu- lieren lassen, dass Transhumanismus und Eugenik offen verfolgt und norma- lisiert werden, auch durch Initiativen wie die von Wellcome Leap, die Babys und Kleinkinder als Testpersonen einsetzen wollen, um ihre alptraumhafte Vision der Menschheit voranzutreiben? Wenn gut gemachte Werbeslogans und Medienkampagnen, die Visionen von Utopien wie "eine Welt ohne Krankheiten" malen, ausreichen, um uns davon zu überzeugen, dass wir unsere Zukunft und die unserer Kinder an Militärangehörige, Konzernchefs und Eugeniker aus- liefern, dann bleibt von unserer Menschlichkeit nicht mehr viel übrig, das wir aufgeben könnten.

Quelle:

© https://unlimitedhangout.com/2021/06/investigative-reports/a-leap-toward- humanitys-destruction/ https://www.wellcomeleap.org/1kd/
Foto: Unsplash
Zerstörung der Menschheit
Datum 11.01.2022
futureway Logo futureway Logo
© 2020 futureway Impressum Datenschutzerklärung
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen

Gefährlicher Irrtum

Menschliches Wohlergehen braucht mehr als das Vermeiden von Viruskontakten — nötig wären grundlegende Reformen des Lebensmittel- und Gesundheitssektors.

Die Bio-Revolution

Um mehrere Milliarden Menschen zu ernähren, müssen wir auf nachhaltige Landwirtschaft umsatteln. Ein Interview mit dem Landwirt Felix zu Löwenstein. Die Krise hinter der Krise Unser Umgang mit Tieren hat entscheidenden Anteil an der Entstehung neuer, gefährlicher Virenstämme.

Es könnte Dich interessieren:

futureway logo futureway logo futureway logo

News:

Klimakrise Biotechnologie Digitalisierung

Neuigkeiten zur Biotechnologie:

Gefahren durch mRNA Impfstoffe In der Corona-Pandemie ist mit dem sogenannten mRNA-Impf-stoff eine neue Technologie im Einsatz. Die soll in Zukunft auch gegen Krebs helfen.   Weiterlesen Ein "Sprung" zur Zerstörung der Menschheit Werden wir uns dazu manipulieren lassen, dass Transhumanismus und Eugenik offen weiterentwickelt und normalisiert wird.  Weiterlesen
Quelle: Wellcome Leap, https://wellcomeleap.org/hope/
Quelle: Wellcome Leap, https://wellcomeleap.org/mcpsych/
Startseite > News > Biotechnologie > Ein "Sprung" zur Zerstörung der Menschheit
futureway Logo
© 2020 futureway Impressum & Datenschutzerklärung
Ein "Sprung" zur Zerstörung der Menschheit Werden wir uns dazu manipulieren lassen, dass Transhumanismus und Eugenik offen weiterentwickelt und normalisiert wird.
Foto: Unsplash
Datum 11.01.2022
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen

News:

Klimakrise Biotechnologie Digitalisierung

Gefährlicher Irrtum

Menschliches Wohlergehen braucht mehr als das Vermeiden von Viruskontakten — nötig wären grundlegende Reformen des Lebensmittel- und Gesundheitssektors. Die Krise hinter der Krise Unser Umgang mit Tieren hat entscheidenden Anteil an der Entstehung neuer, gefährlicher Virenstämme.

Die Krankheitsdividende

Gesundheit ist die größte Gefahr für unser Wirtschaftssystem, denn nur kranke, unwissende und abhängige Menschen ermöglichen satte Gewinne. Teil 1/4

Es könnte Dich

interessieren:

Die reichste medizinische Forschungsstiftung der Welt, der Wellcome Trust, hat sich mit zwei ehemaligen DARPA- Direktoren zusammengetan, die die Skunkworks des Silicon Valley aufgebaut haben, um ein Zeitalter der alptraumhaften Überwachung einzuleiten, auch für Babys, die erst drei Monate alt sind. Ihr Vorhaben kann nur dann vorankommen, wenn wir es zulassen.

The "Wellcome Leap" into

Transhumanism

Die neue HOPE

Wellcome Leap hat derzeit vier Programme: Multi-Stage Psych, Delta Tissue, 1KD und HOPE. HOPE war das erste Programm, das von Wellcome Leap angekündigt wurde und steht für Human Organs, Physiology and Engineering. Laut der vollständigen Programmbeschreibung zielt HOPE darauf ab, "die Möglichkeiten der Biotechnologie zu nutzen, um Stammzellen, Organoide und ganze Organsysteme und -verbindungen zu entwickeln, die die menschliche Physiologie in vitro rekapitulieren und lebenswichtige Funktionen in vivo wiederherstellen". Quelle: Wellcome Leap, https://wellcomeleap.org/hope/ HOPE besteht aus zwei Hauptprogrammzielen. Erstens soll eine Multiorgan-Plattform biotechnologisch entwickelt werden, die menschliche immunologische Reaktionen mit ausreichender Genauigkeit nachbildet, um den Vorhersagewert einer präklinischen Studie in Bezug auf Wirksamkeit, Toxizität und Immunogenität für therapeutische Maßnahmen zu verdoppeln. Mit anderen Worten: Diese biotechnologisch hergestellte Plattform, die menschliche Organe nachahmt, würde dazu verwendet werden, die Auswirkungen pharmazeutischer Produkte, einschließlich Impfstoffen, zu testen, was zu einer Situation führen könnte, in der Tierversuche durch Versuche mit genmanipulierten und gezüchteten Organen ersetzt werden. Obwohl ein solcher Fortschritt sicherlich hilfreich wäre, um die oft unethischen Tierversuche zu reduzieren, würde das Vertrauen in ein solches neuartiges System, das es ermöglichen würde, medizinische Behandlungen direkt am Menschen zu testen, auch Vertrauen in die Institutionen, die dieses System entwickeln, und ihre Geldgeber voraussetzen. In seiner jetzigen Form hat der Wellcome Trust zu viele Verbindungen zu korrupten Akteuren in der pharmazeutischen Industrie, da er ursprünglich als "philanthropischer" Zweig des britischen Arzneimittelriesen GlaxoSmithKline gegründet wurde, als dass irgendjemand dem, was er produziert, ohne tatsächliche unabhängige Bestätigung vertrauen könnte, wenn man bedenkt, dass einige seiner Partner in der Vergangenheit sowohl bei Tierversuchen als auch bei klinischen Studien an Menschen für Impfstoffe und andere Produkte gefälscht haben. Das zweite Ziel von HOPE besteht darin, die Verwendung von maschinell-menschlichen Hybridorganen für die Transplantation in Menschen zu ermöglichen. Dieses Ziel konzentriert sich auf die Wiederherstellung von "Organfunktionen unter Verwendung von gezüchteten Organen oder biologisch-synthetischen Hybridsystemen" mit dem späteren Ziel, nach einigen Jahren ein vollständig transplantierbares menschliches Organ zu entwickeln. Später in der Programmbeschreibung wird das Interesse an der Verschmelzung von Synthetik und Biologie jedoch noch deutlicher, wenn es heißt: "Die Zeit ist reif für die Förderung von Synergien zwischen Organoiden, Bioengineering und Immunoengineering-Technologien und die Weiterentwicklung des Stands der In-vitro- Humanbiologie . . durch den Aufbau kontrollierbarer, zugänglicher und skalierbarer Systeme". In der Programmbeschreibung wird auch auf das Interesse von Wellcome an gentechnischen Ansätzen zur "Verbesserung gewünschter Eigenschaften und Einfügung rückverfolgbarer Marker" hingewiesen sowie auf das Bestreben von Wellcome, die Bausteine des menschlichen Immunsystems und der menschlichen Organsysteme mit technologischen Mitteln zu reproduzieren.

Transhumanistische

Kleinkinder?

Das zweite Programm, das von Wellcome Leap verfolgt wird, heißt "The First 1000 Days: Förderung gesunder Gehirnnetzwerke", das von der Organisation als 1KD abgekürzt wird. Es ist wohl das beunruhigendste Programm, weil es Kleinkinder, insbesondere Säuglinge im Alter von drei Monaten bis zu dreijährigen Kleinkindern, als Testpersonen einsetzt. Das 1KD konzentriert sich auf die Entwicklung "objektiver, skalierbarer Methoden zur Bewertung der kognitiven Gesundheit eines Kindes", indem es die Entwicklung und Funktion des Gehirns von Säuglingen und Kleinkindern überwacht, was es Fachleuten ermöglicht, "Kinder in Risikostrukturen einzuteilen" und "Reaktionen auf Interventionen" in sich entwickelnden Gehirnen vorherzusagen. In der Programmbeschreibung heißt es, dass "unser wichtigstes Fenster zum sich entwickelnden Gehirn bisher die bildgebenden Verfahren und Tiermodelle waren, die helfen können, quantitative Biomarker für die Gesundheit [neuronaler] Netzwerke zu identifizieren und Netzwerkunterschiede, die dem Verhalten zugrunde liegen, zu charakterisieren". Weiter heißt es, dass die Fortschritte in der Technologie "zusätzliche Möglichkeiten bei jungen Säuglingen eröffnen". In der Programmbeschreibung heißt es weiter, dass künstliche neuronale Netze, eine Form der künstlichen Intelligenz, "gezeigt haben, dass es möglich ist, den Prozess der Netzwerkbeschneidung und den Erwerb komplexer Verhaltensweisen ähnlich wie bei einem sich entwickelnden Gehirn zu modellieren", während Verbesserungen im Bereich des maschinellen Lernens, einer weiteren Untergruppe der künstlichen Intelligenz, jetzt dazu verwendet werden können, "aussagekräftige Signale" aus den Gehirnen von Säuglingen und Kleinkindern zu extrahieren. Diese Algorithmen können dann verwendet werden, um "Interventionen" für Kleinkinder zu entwickeln, bei denen andere Algorithmen die Gefahr einer unterentwickelten Gehirnfunktion sehen. In dem Dokument heißt es weiter, dass "kostengünstige mobile Sensoren, Wearables und häusliche Systeme" eine neue Möglichkeit bieten, "den Einfluss und die Abhängigkeit der Gehirnentwicklung von natürlichen physischen und sozialen Interaktionen zu bewerten". Mit anderen Worten, dieses Programm zielt darauf ab, "kontinuierliche visuelle und akustische Aufzeichnungen im Haushalt" sowie tragbare Geräte bei Kindern einzusetzen, um Millionen von Datenpunkten zu sammeln. Wellcome Leap beschreibt diese Wearables als "relativ unauffällige, skalierbare elektronische Abzeichen, die visuelle, auditive und Bewegungsdaten sowie interaktive Funktionen (wie z. B. Abbiegen, Tempo und Reaktionszeiten) erfassen". An anderer Stelle des Dokuments wird zur Entwicklung von "tragbaren Sensoren, die physiologische Messgrößen zur Vorhersage der Gehirngesundheit (z. B. elektrodermale Aktivität, Atemfrequenz und Herzfrequenz) und drahtlose, tragbare EEG- oder Eye-Tracking-Technologie" für den Einsatz bei Säuglingen und Kindern unter drei Jahren aufgerufen. Wie andere Wellcome-Leap-Programme wird auch diese Technologie mit der Absicht entwickelt, sie innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre in der medizinischen Wissenschaft zu etablieren. Das bedeutet, dass dieses System - obwohl es als Mittel zur Überwachung der Gehirnfunktion von Kindern zur Verbesserung der kognitiven Ergebnisse gedacht ist - ein Rezept für die totale Überwachung von Säuglingen und Kleinkindern sowie ein Mittel zur Veränderung ihrer Gehirnfunktion nach dem Ermessen der Algorithmen und der Programmierer von Leap ist. 1DK hat zwei Hauptprogrammziele. Das erste ist die "Entwicklung eines vollständig integrierten Modells und quantitativer Messinstrumente für die Entwicklung von Netzwerken in den ersten 1000 Tagen [des Lebens], die ausreichen, um die Bildung von EF [Exekutivfunktionen] vor dem ersten Geburtstag eines Kindes vorherzusagen". Ein solches Modell, so heißt es in der Beschreibung, "sollte die Beiträge der Ernährung, des Mikrobioms und des Genoms" zur Gehirnbildung sowie die Auswirkungen "sensomotorischer und sozialer Interaktionen [oder deren Fehlen] auf die Prozesse der Netzwerkbeschneidung" und die Ergebnisse der EF vorhersagen. Das zweite Ziel macht deutlich, dass die weit verbreitete Einführung solcher neurologischen Überwachungstechnologien bei Kleinkindern und Säuglingen das Endziel von 1DK ist. Darin heißt es, dass das Programm "skalierbare Methoden zur Optimierung von Förderung, Prävention, Screening und therapeutischen Maßnahmen entwickeln will, um die EF bei 80 % der Kinder vor dem dritten Lebensjahr um mindestens 20 % zu verbessern". Getreu den eugenischen Bindungen des Wellcome Trust (auf die in Teil 2 näher eingegangen wird) stellt das 1DK von Wellcome Leap fest, dass "von Interesse sind Verbesserungen von einer unterentwickelten EF zu einer normativen oder von einer normativen zu einer gut entwickelten EF in der gesamten Bevölkerung, um eine möglichst breite Wirkung zu erzielen." Eines der Ziele von 1DK ist also nicht die Behandlung von Krankheiten oder die Bewältigung einer "globalen öffentlichen Gesundheitsherausforderung", sondern das Experimentieren mit der kognitiven Verbesserung von Kindern mit Hilfe von KI-Algorithmen und invasiver Überwachungstechnologie. Ein weiterer beunruhigender Aspekt des Programms ist der Plan, "ein in vitro 3D-Gehirn-Assembloid zu entwickeln, das die zeitliche Entwicklung" eines sich entwickelnden Gehirns nachbildet, das den Modellen ähnelt, die durch die Beobachtung der Gehirnentwicklung von Säuglingen und Kindern entwickelt werden. In der Programmbeschreibung wird dies als "in-silico"-Modell eines Kindergehirns bezeichnet, was für Transhumanisten, die in einer solchen Entwicklung einen Vorboten der so genannten Singularität sehen, von offensichtlichem Interesse ist. Darüber hinaus scheint es, dass dieses in-silico und somit synthetische Modell des Gehirns als "Modell" verwendet werden soll, nach dem die Gehirne von Säuglingen und Kindern durch die an anderer Stelle in der Programmbeschreibung erwähnten "therapeutischen Eingriffe" geformt werden. Es sollte klar sein, wie unheimlich es ist, dass eine Organisation, die die schlimmsten "verrückten Wissenschaftler"-Impulse sowohl der NRO- als auch der Militärforschungswelt in sich vereint, offen plant, solche Experimente an den Gehirnen von Babys und Kleinkindern durchzuführen und sie als Datensätze und ihre Gehirne als etwas zu betrachten, das von maschineller "Intelligenz" "beschnitten" werden soll. Ein solches Programm ungehindert voranzutreiben, ohne dass sich die Öffentlichkeit dagegen wehrt, würde bedeuten, dass eine gefährliche Agenda, die auf die jüngsten und verletzlichsten Mitglieder der Gesellschaft abzielt, möglicherweise so weit voranschreitet, dass sie nur schwer zu stoppen ist.

Eine "Gewebe-

Zeitmaschine"

Das dritte und zweitjüngste Programm, das in die Wellcome Leap-Reihe aufgenommen wurde, heißt Delta Tissue, von der Organisation mit ΔT abgekürzt. Delta Tissue zielt darauf ab, eine Plattform zu schaffen, die Veränderungen in der Funktion und den Interaktionen zwischen menschlichem Gewebe in Echtzeit überwacht, angeblich um "den Status einer Krankheit bei jeder Person zu erklären und besser vorherzusagen, wie diese Krankheit fortschreiten würde." Wellcome Leap bezeichnet diese Plattform als "Gewebe-Zeitmaschine" und geht davon aus, dass Delta Tissue in der Lage ist, den Ausbruch von Krankheiten vorherzusagen, bevor sie auftreten, und gleichzeitig medizinische Interventionen zu ermöglichen, die "auf das Individuum zugeschnitten sind". Quelle: Wellcome Leap, https://wellcomeleap.org/delta-tissue/ Schon lange vor der COVID-Ära war Präzisionsmedizin oder Medizin, die "auf das Individuum ausgerichtet oder zugeschnitten" ist, ein Codewort für Behandlungen, die auf den genetischen Daten der Patienten basieren, und/oder für Behandlungen, die die Funktion von Nukleinsäuren (z. B. DNA und RNA) selbst verändern. Die US-Regierung definiert beispielsweise "Präzisionsmedizin" als "einen neu entstehenden Ansatz für die Behandlung und Prävention von Krankheiten, der die individuelle Variabilität von Genen, Umwelt und Lebensstil jeder Person berücksichtigt." In ähnlicher Weise wird in einem 2018 in Technology veröffentlichten Artikel festgestellt, dass in der Onkologie "Präzisions- und personalisierte Medizin ... die Entwicklung spezieller Behandlungen für jeden spezifischen Subtyp von Krebs fördert, die auf der Messung und Bearbeitung wichtiger genetischer und omischer Patientendaten (Transkriptomik, Metabolomik, Proteomik usw.) basieren." Vor COVID-19 und der Einführung des Impfstoffs wurde die von den DARPA-finanzierten Unternehmen Moderna und Pfizer verwendete mRNA-Impfstofftechnologie als präzisionsmedizinische Behandlung vermarktet und in Medienberichten weitgehend als "Gentherapie" bezeichnet. Sie wurden auch stark als revolutionäre Methode zur Behandlung von Krebs beworben, so dass es nicht überrascht, dass das Delta-Tissue-Programm von Wellcome Leap mit einer ähnlichen Begründung ein Programm entwickelt, das darauf abzielt, Menschen maßgeschneiderte Gentherapien anzubieten, bevor eine Krankheit ausbricht. Diese Delta Tissue-Plattform kombiniert "die neuesten Technologien zur Erstellung von Zell- und Gewebeprofilen mit den jüngsten Fortschritten im Bereich des maschinellen Lernens", d. h. der KI. Angesichts der Verbindungen von Wellcome Leap zum US-Militär ist es erwähnenswert, dass das Pentagon und Google, beides ehemalige Arbeitgeber von Regina Dugan, CEO von Wellcome Leap, und Ken Gabriel, COO von Wellcome Leap, seit September letzten Jahres zusammenarbeiten, um KI zur Vorhersage von Krankheiten beim Menschen zu nutzen, wobei sie sich zunächst auf Krebs konzentrierten, bevor sie sich auf COVID-19 und alle anderen Krankheiten ausdehnten. Das Delta Tissue-Programm scheint ähnliche Ambitionen zu haben, denn aus der Programmbeschreibung geht klar hervor, dass das Programm letztlich darauf abzielt, seine Plattform für eine Vielzahl von Krebsarten und Infektionskrankheiten einzusetzen. Das ultimative Ziel dieses Wellcome Leap-Programms ist es, "die hartnäckigen Krankheiten auszurotten, die so viel Leid auf der Welt verursachen". Dies soll mit Hilfe von KI- Algorithmen erreicht werden, deren Vorhersagekraft jedoch nie 100 %ig genau ist, sowie mit Gen-Editing- Behandlungen, die fast alle neu sind und noch nicht ausreichend getestet wurden. Der letztgenannte Punkt ist wichtig, da eine der wichtigsten Methoden für das Gen-Editing beim Menschen, CRISPR, in zahlreichen Studien erhebliche Schäden an der DNA verursacht hat, die weitgehend irreparabel sind (siehe hier, hier und hier). Es erscheint plausibel, dass eine Person, die sich auf einen solchen medizinischen Hightech-Behandlungspfad begibt, weiterhin eine nicht enden wollende Reihe von Gen- Editing-Behandlungen und vielleicht andere invasive Hightech-Behandlungen benötigt, um die Auswirkungen des ungeschickten Gen-Splittings zu mildern und zu bewältigen.

Totale Überwachung zur

Behandlung von

"Depressionen"

Das jüngste Programm von Wellcome Leap, das erst diese Woche gestartet wurde, trägt den Titel "Multi-Channel Psych: Revealing Mechanisms of Anhedonia" (Aufdeckung von Mechanismen der Anhedonie) und zielt offiziell auf die Entwicklung "komplexer, biologischer" Behandlungsmethoden für Depressionen ab. Quelle: Wellcome Leap, https://wellcomeleap.org/mcpsych/ Die Verantwortlichen von Wellcome Leap beschreiben das Problem, das sie mit diesem Programm angehen wollen, wie folgt: "Wir wissen, dass synaptische Verbindungen als Währung der neuronalen Kommunikation dienen und dass die Stärkung oder Schwächung dieser Verbindungen das Erlernen neuer Verhaltensstrategien und Sichtweisen auf die Welt erleichtern kann. Durch Studien sowohl an Tiermodellen als auch am Menschen haben wir herausgefunden, dass emotionale Zustände in komplexen Aktivitätsmustern neuronaler Netze kodiert sind und dass eine direkte Veränderung dieser Muster durch Hirnstimulation die Stimmung verändern kann. Wir wissen auch, dass eine Störung dieser fein ausbalancierten Netzwerke zu neuropsychiatrischen Erkrankungen führen kann." (Hervorhebung hinzugefügt) Sie fügen hinzu, dass "biologisch basierte Behandlungen" für Depressionen "nicht auf die Biologie der Menschen abgestimmt sind, bei denen sie angewendet werden", und dass daher Behandlungen für Depressionen "auf die spezifische Biologie" der einzelnen Patienten zugeschnitten werden müssen. Sie stellen klar, dass für eine solche persönliche Anpassung der Behandlung ein "einfacher Zugang zum biologischen Substrat der Depression, d. h. zum Gehirn" erforderlich ist. In der Programmbeschreibung von Wellcome Leap heißt es, dass sich diese Bemühungen speziell auf Anhedonie konzentrieren werden, die als "Beeinträchtigung des anstrengungsbasierten Belohnungssystems" und als "Schlüsselsymptom von Depressionen und anderen neuropsychiatrischen Erkrankungen" definiert wird. Im Kleingedruckten des Dokuments stellt Wellcome Leap fest: "Während es viele Definitionen von Anhedonie gibt, sind wir weniger an der Untersuchung von verminderter Konsumfreude, dem allgemeinen Erleben von Freude oder der Unfähigkeit, Freude zu erleben, interessiert. Vielmehr werden wir uns, wie oben beschrieben, vorrangig mit der Untersuchung von Anhedonie im Zusammenhang mit Beeinträchtigungen des anstrengungsbasierten Belohnungssystems befassen - z. B. einer verminderten Motivation, Aufgaben zu erledigen, und einer verminderten Fähigkeit, sich anzustrengen, um ein Ziel zu erreichen." Mit anderen Worten: Wellcome Leap ist nur an der Behandlung von Aspekten der Depression interessiert, die die Arbeitsfähigkeit einer Person beeinträchtigen, nicht aber an der Verbesserung der Lebensqualität oder der Lebensfreude einer Person. Leap stellt bei der Erörterung seiner Ziele fest, dass es versucht, Modelle dafür zu entwickeln, wie Patienten auf Behandlungen ansprechen, die "neuartige oder bestehende Verhaltensänderungen, Psychotherapie, Medikamente und Neurostimulationsoptionen" umfassen, während es auch das "Genom, das Phänom [die Summe der phänotypischen Merkmale einer Person], die [neuronale] Netzwerkkonnektivität, das Metabolom [die Summe der metabolischen Merkmale einer Person], das Mikrobiom, die Plastizität der Belohnungsverarbeitung" und anderes erfasst. Letztendlich soll die Beziehung zwischen dem Genom einer Person und der Art und Weise, wie die "Belohnungsverarbeitung" im Gehirn funktioniert, vorhergesagt werden. Die Daten, die zur Erstellung dieses Modells verwendet werden, sollten den Einsatz von Wearables beinhalten, d. h. die Forscher sollten versuchen, zusätzlich zu den in der Klinik, im Krankenhaus oder im Labor gewonnenen Daten auch hochfrequente, vom Patienten getragene oder zu Hause durchgeführte Messungen zu nutzen. Einer der Hauptforschungsbereiche des Programms zielt auf die "Entwicklung neuer skalierbarer Messinstrumente für die zuverlässige und hochdichte Quantifizierung von Stimmung (sowohl subjektiv berichtet als auch objektiv über biometrische Daten wie Stimme, Gesichtsausdruck usw. quantifiziert), Schlaf, Bewegung, Funktion des Belohnungssystems, Anstrengung/Motivation/Energieniveau, soziale Interaktion, Kalorienaufnahme und HPA-Achse in realen Situationen". Die HPA-Achse (Hypothalamus-Hypophysen- Nebennierenrinden-Achse) wird im gesamten Dokument erwähnt, was insofern von Bedeutung ist, als sie sowohl ein negatives als auch ein positives Rückkopplungssystem darstellt, das die Mechanismen von Stressreaktionen, Immunität und auch Fruchtbarkeit im menschlichen Körper reguliert. Letzteres ist angesichts der Verbindungen des Wellcome Trust zur britischen Eugenik- Bewegung besonders wichtig. Es ist auch erwähnenswert, dass einige kommerziell erhältliche Wearables, wie Amazons Halo, bereits Stimmung, Schlaf und Bewegung messen. Die Autoren des Programms gehen bei der Frage, was sie in Echtzeit überwachen wollen, sogar noch weiter und erklären: "Wir ermutigen ausdrücklich die Entwicklung nicht-invasiver Technologien, um den Zustand des menschlichen Gehirns direkt abzufragen." Beispiele hierfür sind "ein nicht-invasives Äquivalent zur Lumbalpunktion", "Verhaltens- oder Biomarker-Sonden für die neuronale Plastizität" und "neuronale Überwachungsmöglichkeiten in einer Sitzung, die einen behandlungsvorhersagenden Gehirnzustand definieren". Mit anderen Worten: Das Wellcome-Leap-Programm und seine Autoren wollen eine "nicht-invasive" und wahrscheinlich tragbare Technologie entwickeln, die in der Lage ist, die Stimmung einer Person, ihre Mimik, soziale Interaktionen, Anstrengung und Motivation und möglicherweise sogar ihre Gedanken zu überwachen, um "den Zustand des menschlichen Gehirns direkt abzufragen". Es ist naiv zu glauben, dass ein solches Gerät nur im Bereich der Forschung bleiben würde, vor allem wenn man bedenkt, dass Koryphäen des WEF bei den Treffen in Davos offen darüber gesprochen haben, wie Regierungen planen, solche Technologien auf breiter Basis in ihrer Bevölkerung einzusetzen, um präventiv gegen potenziell Andersdenkende vorzugehen und eine Ära der "digitalen Diktatur" einzuläuten. Die Tatsache, dass nur die Aspekte der Depression behandelt werden sollen, die die Arbeit einer Person beeinträchtigen, deutet darauf hin, dass eine solche Technologie, sobald sie entwickelt ist, eingesetzt werden würde, um das Verhalten des "perfekten Arbeiters" in Branchen zu gewährleisten, in denen menschliche Arbeitskräfte schnell durch KI und Maschinen ersetzt werden, was bedeutet, dass die Machthaber selektiver entscheiden können, welche Menschen weiter beschäftigt werden und welche nicht. Wie andere Wellcome-Leap-Programme werden die Früchte des Multi-Channel-Psych-Programms, wenn es abgeschlossen ist, wahrscheinlich dazu verwendet werden, eine Bevölkerung von gefügigen Automaten zu schaffen, deren Bewegungen und Gedanken stark überwacht und kontrolliert werden.

Der letzte Sprung für eine

alte Agenda

Wellcome Leap ist kein kleines Unterfangen, und seine Leiter verfügen über die finanziellen Mittel, den Einfluss und die Verbindungen, um ihre Träume zu verwirklichen. Zur Führung der Organisation gehören die treibende Kraft hinter dem Vorstoß des Silicon Valley zur Kommerzialisierung transhumanistischer Technologien (Regina Dugan), der "Architekt" der MEMS-Industrie (Ken Gabriel) und der "Herrscher" der aufkeimenden Gensequenzierungsindustrie (Jay Flatley). Sie profitiert auch von der Finanzierung durch die weltweit größte Stiftung für medizinische Forschung, den Wellcome Trust, der auch eine der führenden Kräfte bei der Gestaltung der Genetik und der biotechnologischen Forschung sowie der Gesundheitspolitik weltweit ist. In einer Untersuchung der Sunday Times von 1994 über den Trust wurde festgestellt, dass "durch [Wellcome Trust]-Zuschüsse und Sponsoring Regierungsbehörden, Universitäten, Krankenhäuser und Wissenschaftler in der ganzen Welt beeinflusst werden. Der Trust verteilt mehr Geld an Institutionen als selbst der medizinische Forschungsrat der britischen Regierung". Weiter heißt es: "In den Büros im ersten Stock des Gebäudes werden Entscheidungen getroffen, die sich auf Leben und Gesundheit in einer Größenordnung auswirken, die mit kleinen Kriegen vergleichbar ist. Im Konferenzraum hoch über der Straße und im Sitzungssaal im Untergeschoss werden Entscheidungen in der Biotechnologie und der Genetik getroffen, die dazu beitragen werden, die menschliche Rasse zu formen." Seit der Veröffentlichung dieses Artikels hat sich am Einfluss des Trusts wenig geändert. Wenn überhaupt, dann ist sein Einfluss auf Forschungswege und Entscheidungen, die "die menschliche Rasse formen" werden, nur noch gewachsen. Die ehemaligen DARPA- Beamten, die ihre Karriere damit verbracht haben, transhumanistische Technologien sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor voranzutreiben, haben sich mit den Zielen von Wellcome Leap überschnitten. Die kommerziellen Projekte von Dugan und Gabriel im Silicon Valley zeigen, dass Leap von denjenigen geleitet wird, die seit langem versuchen, dieselbe Technologie zu Profit- und Überwachungszwecken voranzutreiben. Dies entkräftet drastisch die Behauptung von Wellcome Leap, solche Technologien jetzt nur zur Verbesserung der "globalen Gesundheit" einzusetzen. Die Keynote von Regina Dugan auf der Facebook F8 2017. Quelle: YouTube Wie dieser Bericht gezeigt hat, würden die meisten dieser Technologien in der Tat eine zutiefst beunruhigende Ära der Massenüberwachung sowohl der äußeren als auch der inneren Aktivitäten von Menschen, einschließlich Kleinkindern und Säuglingen, einleiten und gleichzeitig eine neue Ära der Medizin einleiten, die weitgehend auf Gen-Editing-Therapien basiert, deren Risiken beträchtlich sind und von ihren Befürwortern auch konsequent heruntergespielt werden. Wenn man die enge Verbindung versteht, die seit langem zwischen Eugenik und Transhumanismus besteht, machen Wellcome Leap und seine Ambitionen durchaus Sinn. In einem kürzlich von John Klyczek für Unlimited Hangout verfassten Artikel wurde darauf hingewiesen, dass der erste Generaldirektor der UNESCO und ehemalige Präsident der UK Eugenics Society Julian Huxley war, der den Begriff "Transhumanismus" in seinem 1957 erschienenen Buch New Bottles for New Wine prägte. Wie Klyczek schrieb, vertrat Huxley die Ansicht, dass "die eugenischen Ziele der biologisch- technischen Entwicklung des Menschen durch transhumanistische Technologien verfeinert werden sollten, die die eugenischen Methoden der Gentechnik mit der Neurotechnik kombinieren, die Menschen und Maschinen zu einem neuen Organismus verschmelzen". Bereits 1946 hatte Huxley in seiner Vision für die UNESCO darauf hingewiesen, dass es unerlässlich sei, "das eugenische Problem mit größter Sorgfalt zu untersuchen und die Öffentlichkeit über die auf dem Spiel stehenden Fragen zu informieren, damit vieles, was heute undenkbar ist, zumindest denkbar wird" - eine erstaunliche Aussage so kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Dank des Wellcome Trusts und seines Einflusses auf die Politik und die medizinische Forschung über mehrere Jahrzehnte hinweg könnte Huxleys Traum von einer Rehabilitierung der eugenisch geprägten Wissenschaft in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bald Wirklichkeit werden. Es überrascht nicht, dass der Wellcome Trust das Archiv der ehemals von Huxley geleiteten Eugenics Society beherbergt und noch immer enge Verbindungen zu ihrer Nachfolgeorganisation, dem Galton-Institut, unterhält. Die alles entscheidende Frage lautet: Werden wir uns weiterhin dazu manipulieren lassen, dass Transhumanismus und Eugenik offen verfolgt und normalisiert werden, auch durch Initiativen wie die von Wellcome Leap, die Babys und Kleinkinder als Testpersonen einsetzen wollen, um ihre alptraumhafte Vision der Menschheit voranzutreiben? Wenn gut gemachte Werbeslogans und Medienkampagnen, die Visionen von Utopien wie "eine Welt ohne Krankheiten" malen, ausreichen, um uns davon zu überzeugen, dass wir unsere Zukunft und die unserer Kinder an Militärangehörige, Konzernchefs und Eugeniker ausliefern, dann bleibt von unserer Menschlichkeit nicht mehr viel übrig, das wir aufgeben könnten.

Quelle:

© https://unlimitedhangout.com/2021/06/investigative- reports/a-leap-toward-humanitys-destruction/ https://www.wellcomeleap.org/1kd/