Digital-Ökonomie

Verzicht auf unnötige „smarte“ Geräte, Installation von Werbe-Blockern

und grüne Stromversorger reduzieren Treibhausgasemissionen.

Wertetabelle
Startseite > Klimakrise > Handlungsempfehlungen >Digitalisierung > Digital-Ökonomie
Vor dem Hintergrund des massiven Ressourcen-Verbrauchs und einem CO₂- Fußabdruck mit der Größe der Luftfahrtindustrie sind die Auswirkungen der Digital-Ökonomie stärker in die öffentliche Diskussion mit einzubringen. Im privaten Umfeld ist es sinnvoll auf eine längere Nutzungsdauer von Endge- räten zu achten. Alte Geräte können bereits heute bei dafür vorgesehenen Plattformen eingeschickt und generalüberholt vertrieben werden. Auf diesen Plattformen lassen sich auch für den eigenen Bedarf gebrauchte und general- überholte Geräte inklusive Garantie erwerben. Dabei ist das Erwerben eines weiteren Gerätes grundsätzlich zu hinterfragen (Laptop, Smartphone, Tablet). Gleiches gilt für „smarte“ Geräte, die durch das Internet of Things, miteinander verbunden sind. Werbe-Blocker im eigenen Browser schonen nicht nur Nerven, sondern sorgen dafür, dass bis zu 60% weniger Daten in Form von Werbung ausgespielt werden. Dadurch kann ein Großteil des in CO₂ umgerechneten Energieverbrauchs beim Surfen gespart werden. Im kommerziellen Umfeld ist darauf zu achten, auf Datenzentren umzusteigen, die bereits heute mit grünen Stromerzeugern Ihre Dienste erbringen.
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen
Das Financial & Economic Research Institute (FERI) ist in den Bereichen Vermögens- verwaltung und Research aktiv. Vor dem Ziel der Beratung von institutionellen Investoren erstellte es volkswirtschaftliche Prognosen und Asset Allocation-Analysen.
Verwandte Beiträge
Antenne Antenne

Handlungsempfehlungen zur

Klimakrise

Was möchtest Du über

Klimakrise wissen?

© 2020 futureway Impressum Datenschutzerklärung
Digital-Ökonomie Verzicht auf unnötige „smarte“ Geräte, Installation von Werbe-Blockern und grüne Stromversorger reduzieren Treibhausgasemissionen.
Startseite > Klimakrise > Handlungsempfehlungen >Digitalisierung > Digital-Ökonomie
Vor dem Hintergrund des massiven Ressourcen-Ver- brauchs und einem CO₂-Fußabdruck mit der Größe der Luftfahrtindustrie sind die Auswirkungen der Digital-Ökonomie stärker in die öffentliche Diskus- sion mit einzubringen. Im privaten Umfeld ist es sinnvoll auf eine längere Nutzungsdauer von Endgeräten zu achten. Alte Geräte können bereits heute bei dafür vorgesehe- nen Plattformen eingeschickt und generalüberholt vertrieben werden. Auf diesen Plattformen lassen sich auch für den eigenen Bedarf gebrauchte und generalüberholte Geräte inklusive Garantie erwer- ben. Dabei ist das Erwerben eines weiteren Gerätes grundsätzlich zu hinterfragen (Laptop, Smartphone, Tablet). Gleiches gilt für „smarte“ Geräte, die durch das Internet of Things, miteinander verbunden sind. Werbe-Blocker im eigenen Browser schonen nicht nur Nerven, sondern sorgen dafür, dass bis zu 60% weniger Daten in Form von Werbung ausgespielt werden. Dadurch kann ein Großteil des in CO₂ um- gerechneten Energieverbrauchs beim Surfen ge- spart werden. Im kommerziellen Umfeld ist darauf zu achten, auf Datenzentren umzusteigen, die bereits heute mit grünen Stromerzeugern Ihre Dienste erbringen.
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen
Suche auf futureway Was möchten Sie über Klimawandel und Digitalisierung wissen?

Handlungsempfehlungen

zur Klimakrise

Was möchtest Du über

Klimakrise wissen?

© 2020 futureway Impressum & Datenschutzerklärung