CO2-Emissionen aus einer Fabrik
Startseite > Klimakrise > Grundlagen > Ursachen > Zweifel am Klimawandel und den dramatischen Folgen
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen

Zweifel am Klimawandel und

den dramatischen Folgen

Antworten auf häufig gestellte Fragen bei Anzweifelung der Klimakrise

1. Zweifel an den Ursachen?

Aus wissenschaftlicher Sicht steht außer Frage, dass die aktuelle Klimakrise menschengemacht ist, Hier herrscht Einigkeit und damit allgemeiner Konsens basierend auf einer Studie bei der 97 % aller Wissenschaftler diese bestätigen. Dennoch behaupten zahlreiche Klimawandelleugner und -skeptiker das Gegen- teil. Sie geben der Sonne die Schuld, nennen CO 2 unschädlich, sogar hilfreich, und halten die Klimadebatte für Panikmache. Wenn man die Klimaskeptiker- Szene analysiert gibt es verschiedene Gruppen. Zum einen eine organisierte Gruppe die im Auftrag der Industrie Zweifel schürt und zum anderen Menschen welche auf diese Aussagen reinfallen und sich so ihr bisheriges Leben sichern wollen. Forschungen ergaben, dass die Verbreitung von Zweifel am Klimawandel mit großem finanziellem Aufwand und sehr gut organisierte Kampagnen betriebe- nen werden. Bei der organisierten Leugnung handelt es sich um ein bewusstes, rationales Verhalten mit klaren politischen und wirtschaftlichen Zielen. Bereits im Jahr 1977 haben Exxon-Wissenschaftler vor den Gefahren des Klima- wandels gewarnt. Doch die Konzerne nutzten die Informationen um zu Täuschen und Verwirren und so keine öffentliche Meinung gegen den CO 2 Ausstoß aufkommen zu lassen. Die Bemühungen, Existenz und Bedeutung der globalen Erwärmung zu leug- nen, setzten bereits unmittelbar nach Bekanntwerden des menschengemach- ten Klimawandels in den 1980er Jahre ein. Schon im Jahr 1989 wurde mit der Global Climate Coalition eine erste durch die Industrie finanzierte politische Gruppe gegründet, mit der Aufgabe die globale Erwärmung in Zweifel zu zie- hen. Seither wuchs das Netzwerk der Klimakrisenleugner stetig an. Zahlreiche Unternehmen und Verbände wie Koch Industries, ExxonMobil, Peabody Energy, American Petroleum Institute, das Edison Electric Institute, die Western Fuels Association finanzieren klimaskeptische Wissenschaftler, konservative Think Tanks, die die Existenz der globalen Erwärmung leugneten, und diverse Frontorganisationen, um Klimaforschung zu unterminieren und Klimaschutzmaßnahmen zu verhindern. Interne Dokumente des Heartland-Instituts aus den USA zeigen, welche Stra- tegien die Organisation verfolgt, um die Klimawissenschaften zu diskreditieren. Das Institut wirbt Spenden aus der Industrie ein und finanziert damit u.a. Blogs, die Erstellung von Schulunterrichtsmodulen und scheinbar neutrale Organisa- tionen, die Zweifel am Klimawandel streuen sollen.

2. Antwort auf häufig gestellte

Fragen

Die Seite www.klimafakten.de hat Bedenken und Fragen zum Klimawandel und dessen Folgen aufgegriffen und beantwortete diese auf wissenschaftlicher Basis. Zu den Mitgliedern des Beirats von www.klimafakten.de zählen renommierte Wissenschaftler*innen führender Klimaforschungseinrichtungen aus Deutsch- land, Österreich und der Schweiz. Sie repräsentieren die gesamte Bandbreite der Klimaforschung, von Atmosphärenforschung und Ozeanographie bis hin zu ökonomischen oder psychologischen Fragen rund um Klimawandel und Klimaschutz.

3. Weitere Informationen für

Skeptiker

Weitere Informationen für Skeptiker des Klimawandel gibt es auch bei Skepticalscience. Skeptical Science wurde von John Cook, einem wissenschaftlichen Assistenz- professor am Center for Climate Change Communication an der George Mason University, erstellt und gepflegt. John ist Co-Autor der College-Lehrbücher Climate Change: Examining the Facts" zusammen mit dem Professor Daniel Bedford von der Weber State University. Er war auch Mitautor des Lehrbuchs Climate Change Science: A Modern Synthesis und dem Buch Climate Change Denial: Heads in the Sand. Im Jahr 2013 war er Hauptautor einer preisgekrönten wissenschaftlichen Arbeit, die den wissenschaftlichen Konsens zum Klimawandel analysiert. Im Jahr 2015 entwickelte er mit dem Global Change Institute an der University of Queensland einen Open Online Course über die Leugnung des Klimawandels.
futureway Logo futureway Logo
© 2020 futureway Impressum Datenschutzerklärung

Grundlagen zur

Klimakrise

Die Global Climate Coalition (GCC) wurde 1989 von der US-amerikanischen PR-Agentur Burson- Marsteller mit Sitz in Washington, D.C. gegrün- det. Sie vertretet 15 private Unternehmen und 25 Verbände aus den Bereichen Öl und Kohle, Flugverkehr, Automobil und Chemie. Bedeu- tende Mitglieder sind neben Exxon die Ameri- can Forest & Paper Association, das American Petroleum Institute, Chevron, General Motors, Texaco und die US-Handelskammer. Sie arbeiten mit drei Methoden, um den internationalen Klimaschutz zu stoppen: mit der "Wissenschaft", indem sie die Forschungsergebnisse der Wissenschaft in Misskredit bringen. Mit der "Wirtschaft" indem sie behaupten Klimaschutz schwäche die Wirtschaft und erhöhe die Arbeitslosigkeit. Indem Sie behaupten die Industrieländer, sollen erst dann Maßnahmen ergreifen, wenn auch die Entwicklungsländer im Klimaschutz aktiv werden - obwohl deren pro-Kopf-Anteil am Ausstoß klimarelevan- ter Gase viel niedriger ist und die westli- chen Länder für die bisherigen Emissionen wesentlich Verantwortung tragen.
Temperaturabweichung in °C 4 2 0 -2 -4 -6 -150 -125 -100 Durch CO2-Emissionen hervorgerufenes Interglazial Eem Interglazial Beginn der Landwirtschaft Letzte Eiszeit Aktuelles Interglazial ErwartetenatürlicheAbkühlung -75 -50 -25 Heute 25 Tausende von Jahren
Abbildung: Schon 1977 sagte Exxon-Forscher James Black ein "Super-Interglazial" durch CO2 vorher, das noch heißer werden würde als die wärmste Phase der letzten 150.000 Jahre Erdgeschichte. Black ging in seinem Szenario (blaue Kurve) davon aus, dass die CO2- Emissionen etwa bis zum Jahr 2025 ansteigen und danach im selben Maße wieder abnehmen würden. Über seine Originalgrafik ist in orange eine moderne Computersimulation mit einem Erdystemmodell des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung gelegt (nach Ganopolski und Brovkin 2017 ). Die Beschriftungen in der Grafik stammen ebenfalls von Black - heute geht man nicht mehr davon aus, dass es ohne fossile Emissionen zu einer natürlichen Abkühlung gekommen wäre, sondern dass das stabile Holozänklima noch rund 50.000 Jahre angehalten hätte. Quelle: James Black/PIK, SPIEGEL ONLINE
Fourier (1) *Rate des Wärmeverlusts des Monds wird gemessen Keeling - direkte CO2-Messungen Warnungen der Wissenschaftleran Gesetzgeber tauchen auf Treibhauseffekt auf der Venus wird gemessen Hansen prophezeit zusätzliche Erwärmung, sagt vor dem Kongress aus Tyndall (2) 400 350 300 ppm Instrumentelle Temperaturaufzeichnung beginnt Meilensteine der Klimawissenschaften Arrhenius (3) Hulburt (4) Callendar (5) (6) Manabe und Wetherald (8) (7) (9) Revelle und Suess Plass 1820 1850 1900 1950 2000 Charney report CO2 CO2 CO2 CO2 H2O (1) Fourier beschreibt den Einfluss der Atmosphäre auf die globalen Temperaturen  (2) Tyndall beschreibt das Blockieren von Infrarot durch CO2  (3) Arrhenius berechnet die Erwärmung durch eine Verdopplung von CO2 in der Atmosphäre (4) Hullburt errechnet Erwärmung um 4°C bei einer Verdopplung von CO2 mit H2O als Rückkopplung und widerlegt Angstrom   (5) Callendar wirft ein, dass die Erwärmung stattfindet  (6) CO2-Quellen indentifiziert. Modelle beschreiben die Erdsys-teme, Rückkopplungen, den Kohlenstoffkreislauf und das Klima CO2 H2O 4°C CO2 CO2 (7) Rückkopplung durch Wasserdampf wird beschrieben  (8) Manabe und Wetherald erstellen ein erstes Modell des kompletten Erdklimas  (9) Satelliten beobach-ten einen versärkten Treibhauseffekt**
Abbildung: Meilensteine der Klimawissenschaften. Quelle: SkepticalScience. Alle Ereignisse aus Spencer Wearts The Discovery of Global Warming“ sofern nichts anderes angegeben: www.aip.org/history/climate/timeline.htm * Pierehumbert, Principles of Planetary Climate ** Nature, 15. 03. 2001
Verwandter Beitrag
Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration
Verwandte Videos
Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration
Verwandte Beiträge
Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration
Startseite > Klimakrise > Grundlagen > Ursachen > Zweifel am Klimawandel und den dramatischen Folgen
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen

Zweifel am

Klimawandel und den

dramatischen Folgen

Antworten auf häufig gestellte Fragen bei Anzweifelung der Klimakrise

Grundlagen zur

Klimakrise

futureway Logo
© 2020 futureway Impressum & Datenschutzerklärung

1. Zweifel an den

Ursachen?

Aus wissenschaftlicher Sicht steht außer Frage, dass die aktuelle Klimakrise menschengemacht ist, Hier herrscht Einigkeit und damit allgemeiner Konsens basierend auf einer Studie bei der 97 % aller Wissen- schaftler diese bestätigen. Dennoch behaupten zahlreiche Klimawandelleug- ner und -skeptiker das Gegenteil. Sie geben der Sonne die Schuld, nennen CO 2 unschädlich, sogar hilfreich, und halten die Klimadebatte für Panik- mache. Wenn man die Klimaskeptiker-Szene analy- siert gibt es verschiedene Gruppen. Zum einen eine organisierte Gruppe die im Auftrag der Industrie Zweifel schürt und zum anderen Menschen welche auf diese Aussagen reinfallen und sich so ihr bisheri- ges Leben sichern wollen. Forschungen ergaben, dass die Verbreitung von Zweifel am Klimawandel mit großem finanziellem Aufwand und sehr gut organisierte Kampagnen be- triebenen werden. Bei der organisierten Leugnung handelt es sich um ein bewusstes, rationales Verhal- ten mit klaren politischen und wirtschaftlichen Zielen. Bereits im Jahr 1977 haben Exxon-Wissenschaftler vor den Gefahren des Klimawandels gewarnt. Doch die Konzerne nutzten die Informationen um zu Täuschen und Verwirren und so keine öffentliche Meinung gegen den CO2 Ausstoß aufkommen zu lassen. Die Bemühungen, Existenz und Bedeutung der globalen Erwärmung zu leugnen, setzten bereits unmittelbar nach Bekanntwerden des menschen- gemachten Klimawandels in den 1980er Jahre ein. Schon im Jahr 1989 wurde mit der Global Climate Coalition eine erste durch die Industrie finanzierte politische Gruppe gegründet, mit der Aufgabe die globale Erwärmung in Zweifel zu ziehen. Seither wuchs das Netzwerk der Klimakrisenleugner stetig an. Zahlreiche Unternehmen und Verbände wie Koch Industries, ExxonMobil, Peabody Energy, American Petroleum Institute, das Edison Electric Institute, die Western Fuels Association finanzieren klimas- keptische Wissenschaftler, konservative Think Tanks, die die Existenz der globalen Erwärmung leugneten, und diverse Frontorganisationen, um Klimafor- schung zu unterminieren und Klimaschutzmaß- nahmen zu verhindern. Interne Dokumente des Heartland-Instituts aus den USA zeigen, welche Strategien die Organisation ver- folgt, um die Klimawissenschaften zu diskreditieren. Das Institut wirbt Spenden aus der Industrie ein und finanziert damit u.a. Blogs, die Erstellung von Schul- unterrichtsmodulen und scheinbar neutrale Organi- sationen, die Zweifel am Klimawandel streuen sollen.

2. Antwort auf häufig

gestellte Fragen

Die Seite www.klimafakten.de hat Bedenken und Fragen zum Klimawandel und dessen Folgen aufge- griffen und beantwortete diese auf wissenschaftli- cher Basis. Zu den Mitgliedern des Beirats von klimafakten.de zählen renommierte Wissenschaftler*innen führen- der Klimaforschungseinrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie repräsentieren die gesamte Bandbreite der Klimaforschung, von Atmosphärenforschung und Ozeanographie bis hin zu ökonomischen oder psychologischen Fragen rund um Klimawandel und Klimaschutz.

3. Weitere Informationen

für Skeptiker

Weitere Informationen für Skeptiker des Klima- wandel gibt es auch bei Skepticalscience. Skeptical Science wurde von John Cook, einem wis- senschaftlichen Assistenzprofessor am Center for Climate Change Communication an der George Mason University, erstellt und gepflegt. John ist Co-Autor der College-Lehrbücher Climate Change: Examining the Facts" zusammen mit dem Professor Daniel Bedford von der Weber State University. Er war auch Mitautor des Lehrbuchs Climate Change Science: A Modern Synthesis und dem Buch Climate Change Denial: Heads in the Sand. Im Jahr 2013 war er Hauptautor einer preisgekrön- ten wissenschaftlichen Arbeit, die den wissenschaft- lichen Konsens zum Klimawandel analysiert. Im Jahr 2015 entwickelte er mit dem Global Change Institute an der University of Queensland einen Open Online Course über die Leugnung des Klimawandels.
Temperaturabweichung in °C 4 2 0 -2 -4 -6 -150 -125 -100 Durch CO2-Emissionen hervorgerufenes Interglazial Eem Interglazial Beginn der Landwirtschaft Letzte Eiszeit Aktuelles Interglazial ErwartetenatürlicheAbkühlung -75 -50 -25 Heute 25 Tausende von Jahren
Abbildung: Schon 1977 sagte Exxon-Forscher James Black ein "Super- Interglazial" durch CO2 vorher, das noch heißer werden würde als die wärmste Phase der letzten 150.000 Jahre Erdgeschichte. Black ging in seinem Szenario (blaue Kurve) davon aus, dass die CO2-Emissionen etwa bis zum Jahr 2025 ansteigen und danach im selben Maße wieder abnehmen würden. Über seine Originalgrafik ist in orange eine moderne Computersimulation mit einem Erdystemmodell des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung gelegt (nach Ganopolski und Brovkin 2017 ). Die Beschriftungen in der Grafik stammen ebenfalls von Black - heute geht man nicht mehr davon aus, dass es ohne fossile Emissionen zu einer natürlichen Abkühlung gekommen wäre, sondern dass das stabile Holozänklima noch rund 50.000 Jahre angehalten hätte. Quelle: James Black/PIK, SPIEGEL ONLINE
Fourier (1) *Rate des Wärmeverlusts des Monds wird gemessen Keeling - direkte CO2-Messungen Warnungen der Wissen-schaftler an Gesetzgeber tauchen auf Treibhauseffekt auf der Venus wird gemessen Hansen prophezeit zusätzliche Erwär-mung, sagt vor dem Kongress aus Tyndall (2) 400 350 300 ppm Instrumentelle Temperatur-aufzeichnung beginnt Meilensteine der Klimawissenschaften Arrhenius (3) Hulburt (4) Callendar (5) (6) Manabe und Wetherald (8) (7) (9) Revelle und Suess Plass 1820 1850 1900 1950 2000 Charney report CO2 CO2 CO2 CO2 H2O (1) Fourier beschreibt den Einfluss der Atmosphäre auf die globalen Temperaturen  (2) Tyndall beschreibt das Blockieren von Infrarot durch CO2  (3) Arrhenius berechnet die Erwärmung durch eine Verdopplung von CO2 in der Atmosphäre (4) Hullburt errechnet Erwärmung um 4°C bei einer Verdopplung von CO2 mit H2O als Rückkopplung und widerlegt Angstrom   (5) Callendar wirft ein, dass die Erwärmung stattfindet  (6) CO2-Quellen indentifiziert. Modelle beschreiben die Erdsys-teme, Rückkopplungen, den Kohlenstoffkreislauf und das Klima CO2 H2O 4°C CO2 CO2 (7) Rückkopplung durch Wasserdampf wird beschrieben  (8) Manabe und Wetherald erstellen ein erstes Modell des kompletten Erdklimas  (9) Satelliten beobach-ten einen versärkten Treibhauseffekt**
Abbildung: Meilensteine der Klimawissenschaften. Quelle: SkepticalScience. Alle Ereignisse aus Spencer Wearts The Discovery of Global Warming“ sofern nichts anderes angegeben: www.aip.org/history/climate/timeline.htm * Pierehumbert, Principles of Planetary Climate ** Nature, 15. 03. 2001
Verwandter Beitrag
Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration
Verwandte Videos
Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration
Verwandte Beiträge
Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration