Neurologische Auswirkungen

Erhöhte CO2-Konzentration vermindert Gehirnleistung.

Gehirn
Startseite > Klimakrise > Grundlagen > Auswirkungen > Menschen > Neurologische Auswirkungen
Mehrere Studien kommen zu dem Ergebnis, das die deutlich erhöhten CO 2 -Kon- zentrationen durch den Klimawandel und fehlende Ventilation in Räumen mit vergleichsweise sauberer Umgebungsluft zu einer starken und vermeidbaren Beeinträchtigung der Gehirnleistung, etwa bei grundlegender Entscheidungs- findung, komplexerem und strategischem Denken führt. In dem IPCC RCP8.5 Szenario der im Moment der aktuellen Entwicklung entspricht, könnten diese Denkleistungen bis Ende des Jahrhunderts um ~25% und ~50% − relativ zu Scores in speziellen Leistungstests – abnehmen.
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen
futureway Logo futureway Logo
© 2021 futureway Impressum Datenschutzerklärung

Grundlagen zur

Klimakrise

Verwandte Beiträge
Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration Modellierung des Einflusses anthropogener CO2-Emissionen auf die kognitive Funktion RCP8,5 RCP4,5 1500 1250 1000 750 500 250 0 2025 CO2-Konzentration (ppm) 2050 2075 2100 Innenbereich  Städtischen Außenbereich Globalen
Abbildung: Modellierung des Einflusses anthro- pogener CO2-Emissionen auf die kognitive Funktion. Zukünftige globale CO2-Konzentra- tionen im Freien (ppm) im Zusammenhang mit RCP4.5 und RCP8.5 (dicke Linien), äquivalente CO2-Konzentrationen im städtischen Außen- bereich (dünne Linien) sowie stationäre CO2- Konzentrationen im Innenbereich (gestrichelte Linien) unter Annahme angemessener Erzeu- gungswerte und Lüftungsraten. Quelle: AGU, „Fossil Fuel Combustion Is Driving Indoor CO2 Toward Levels Harmful to Human Cognition“

Neurologische

Auswirkungen

Erhöhte CO2-Konzentration vermindert Gehirnleistung.
Startseite > Klimakrise > Grundlagen > Auswirkungen > Menschen > Neurologische Auswirkungen
Mehrere Studien kommen zu dem Ergebnis, das die deutlich erhöhten CO2-Konzentrationen durch den Klimawandel und fehlende Ventilation in Räumen mit vergleichsweise sauberer Umgebungsluft zu einer starken und vermeidbaren Beeinträchtigung der Gehirnleistung, etwa bei grundlegender Ent- scheidungsfindung, komplexerem und strategischem Denken führt. In dem IPCC RCP8.5 Szenario der im Moment der aktuellen Entwicklung entspricht, könnten diese Denkleistungen bis Ende des Jahr- hunderts um ~25% und ~50% − relativ zu Scores in speziellen Leistungstests – abnehmen.
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen

Grundlagen zur

Klimakrise

futureway Logo
© 2021 futureway Impressum & Datenschutzerklärung
Verwandte Beiträge
Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration Klima- und Umweltmigration Modellierung des Einflusses anthropogener CO2-Emissionen auf die kognitive Funktion.  RCP8,5 RCP4,5 1500 1250 1000 750 500 250 0 2025 CO2-Konzentration (ppm) 2050 2075 2100 Innenbereich  Städtischen Außenbereich Globalen
Abbildung: Modellierung des Einflusses anthropogener CO2-Emissionen auf die kognitive Funktion. Zukünftige globale CO2-Konzentrationen im Freien (ppm) im Zusammenhang mit RCP4.5 und RCP8.5 (dicke Linien), äquivalente CO2-Konzentra- tionen im städtischen Außenbereich (dünne Linien) sowie stationäre CO2-Konzen- trationen im Innenbereich (gestrichelte Linien) unter Annahme angemessener Erzeugungswerte und Lüftungsraten. Quelle: AGU, „Fossil Fuel Combustion Is Driving Indoor CO2 Toward Levels Harmful to Human Cognition“