Auswirkungen der Tierzucht auf

Klima und Umwelt

Nahrungsmittelproduktion verbraucht große Flächen Land. Insbesondere die Tierzucht.

Gemüse
Startseite > Klimakrise > Grundlagen > Ursachen > Landwirtschaft und Tierzucht > Tierzucht > Auswirkungen auf Klima und Umwelt
Gelänge es, die Verbraucher in Deutschland davon zu überzeugen, weniger fleischbetont zu essen und zudem weniger essbare Nahrungsmittel wegzuwer- fen, würden hier und andernorts über 4 Mio. ha an Acker- und Grünland frei für andere Nutzungen. Diese Verhaltensänderungen würden die Umwelt von bis zu 67 Mio. t CO 2 -Äquivalenten an Treibhausgasen entlasten. Das entspricht etwa der Schadstoffmenge ganz Österreichs oder der von über 5,5 Mio. Neuwagen mit einer Fahrleistung von 100.000 km.
Der World Wide Fund For Nature (WWF) ist eine der größten und erfahrensten Natur- schutzorganisationen der Welt und in mehr als 100 Ländern aktiv. Weltweit unterstützen ihn rund fünf Millionen Förderer. Das globale Netzwerk des WWF unterhält 90 Büros in mehr als 40 Ländern. Rund um den Globus führen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktuell 1300 Projekte zur Bewahrung der biologischen Vielfalt durch.
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen
So viel Fläche braucht unser Essen
Abbildung: So viel Fläche braucht unser Essen Quelle: WWF
Nahrungsmittel in Europa: Ein riesieger Anteil wird zu Ausschussware
Abbildung: Nahrungsmittel in Europa: Ein riesiger Anteil wird zu Ausschussware Quelle: WWF
So lässt sich das ändern! Reduktion des Fleischkonsums, Umstieg auf qualitativhochwertiges Fleisch und intelligente Agrarpolitik sind für nach- haltige Tierzucht erforderlich. Siehe Handlungsempfehlungen
Tierzucht Tierzucht futureway Logo futureway Logo
© 2020 futureway Impressum Datenschutzerklärung

Grundlagen zur

Klimakrise

Auswirkungen der Tierzucht auf Klima und Umwelt Nahrungsmittelproduktion verbraucht große Flächen Land. Insbesondere die Tierzucht.
Startseite > Klimakrise > Grundlagen > Ursachen > Landwirtschaft und Tierzucht > Tierzucht > Auswirkungen auf Klima und Umwelt
Gelänge es, die Verbraucher in Deutschland davon zu überzeugen, weniger fleischbetont zu essen und zudem weniger essbare Nahrungsmittel wegzuwer- fen, würden hier und andernorts über 4 Mio. ha an Acker- und Grünland frei für andere Nutzungen. Diese Verhaltensänderungen würden die Umwelt von bis zu 67 Mio. t CO 2 -Äquivalenten an Treibhaus- gasen entlasten. Das entspricht etwa der Schad- stoffmenge ganz Österreichs oder der von über 5,5 Mio. Neuwagen mit einer Fahrleistung von 100.000 km.
Empfehlen: Social Media kann süchtig und krank machen
So viel Fläche braucht unser Essen
Abbildung: So viel Fläche braucht unser Essen Quelle: WWF
Nahrungsmittel in Europa: Ein riesieger Anteil wird zu Ausschussware
Abbildung: Nahrungsmittel in Europa: Ein riesiger Anteil wird zu Ausschussware Quelle: WWF
Reduktion des Fleischkonsums, Umstieg auf qualitativhochwer- tiges Fleisch und intelligente Agrarpolitik sind für nachhaltige Tierzucht erforderlich. Siehe Handlungsempfehlungen
So lässt sich das ändern!

Grundlagen zur

Klimakrise

futureway Logo
© 2020 futureway Impressum & Datenschutzerklärung